Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Auslandseinsätze: Heimflüge der Soldaten sind pünktlicher
Mehr Welt Politik Auslandseinsätze: Heimflüge der Soldaten sind pünktlicher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 15.01.2020
Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Kartenbauer (CDU), geht im Kosovo an Bord eines Flugzeuges der Bundeswehr-Flugbereitschaft. Nun gibt es auch mehr Pünktlichkeit bei der Heimreise von Soldaten aus ihren Auslandseinsätzen Quelle: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/
Berlin

Bundeswehr-Soldaten sind im vergangenen Jahr pünktlicher aus ihren Auslandseinsätzen zurückgekehrt als in den Jahren zuvor. 2019 habe es bei 17 von 170 Rückverlegungen – und damit bei jedem zehnten der Truppentransporte - eine Verspätung von mehr als 24 Stunden gegeben, heißt es in einer Antwort des Bundesverteidigungsministeriums auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

2018 war jeder fünfte Heimtransport aus Auslandseinsätzen grob unpünktlich, nämlich 28 von 136 Flügen. 2017 verspäteten sich 98 von 382 Flügen und damit jede vierte Rückverlegung.

Als Gründe für die Verspätungen nennt das Ministerium technische Schwierigkeiten und Wetterbedingungen. Länger auf die Heimreise warten müssten Soldaten auch, wenn Länder die Genehmigung für Überflüge von Soldaten-Rücktransporten verweigerte. Es könne auch vorkommen, dass die Flüge in Flugzeugen anderer Nationen erfolgten und diese zu spät bereit gestellt würden.

Belastung und Enttäuschung

Die stellvertretende Grünen-Fraktionschefin Agnieszka Brugger sagte dem RND, es sei gut, dass sich die Pünktlichkeit verbessert habe. Der Verteidigungsausschuss habe jahrelang darauf gedrängt, dass Heimflüge von Soldaten verlässlicher würden und es zu weniger Wartezeiten komme.

„Bei bei den Betroffenen und ihren Familien führen diese zu riesigen Enttäuschungen und praktischen Problemen“, sagte Brugger. Allerdings sei auch eine Verspätung bei jedem zehnten Heimflug „nicht wirklich zufriedenstellend“, ergänzte sie. „Die Verteidigungsministerin muss weiter daran arbeiten, dass die Quote noch besser wird.“

Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hatte im Dezember nach einem Truppenbesuch in Afghanistan 97 Soldaten in ihrem Regierungsflieger mit nach Deutschland genommen. Im Oktober war ein Heimflug von Soldaten aus Mali wegen eines Besuchs der Ministerin verschoben worden. Kramp-Karrenbauer hatte sich darüber verärgert gezeigt.

Auslandseinsätze dauern bei der Bundeswehr meist mehrere Monate. Vier Monate sind eine Standardzeit.

Mehr zum Thema

AKK fordert mehr Auslandseinsätze – SPD und FDP zurückhaltend

Bundeswehr‐Einsatzbereitschaft – ein Zeugnis des Versagens

Lehrstunde in Kundus: AKK, die SPD und der „afghanische Weg“

Von Daniela Vates/RND

Am Mittwochabend kommen die Ministerpräsidenten der Kohleländer zum Gipfel im Kanzleramt zusammen. Schon im Vorfeld macht Sachsens Regierungschef Michael Kretschmer (CDU) seinem Unmut Luft. Er wirft Finanzminister Olaf Scholz (SPD) vor, dass dieser regelmäßig Menschen vor den Kopf stoße.

15.01.2020

Nach Ansicht der Bundesjustizministerin werden Kinder, die ohne eindeutige Geschlechtsmerkmale geboren werden, in Deutschland zu häufig operiert. Daher hat sie nun einen Gesetzentwurf vorgelegt, der geschlechtsverändernde OPs bei Kindern verbietet. Allerdings sollen 14-Jährige mit Genehmigung selbst entscheiden dürfen.

14.01.2020

Im Oktober 2018 war bekannt geworden, dass die Bundesregierung eine Art „Aufpasserin“ in den Untersuchungsausschuss des Bundestages zum Anschlag vom Breitscheidplatz entsandt hatte, die selbst in den Fall involviert war. Nun ist ein ähnlicher Fall erneut aufgetreten. Unter anderem die Vertreterin der Opfer und Hinterbliebenen ist empört.

14.01.2020