Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ausgangsbeschränkungen: Söders Vollbremsung ist völlig richtig
Mehr Welt Politik Ausgangsbeschränkungen: Söders Vollbremsung ist völlig richtig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:26 20.03.2020
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern. Quelle: Peter Kneffel/dpa
Anzeige

Oft wurde in den vergangenen Tagen der Föderalismus in Deutschland als Hemmschuh dargestellt: alles viel zu langsam, alles viel zu kompliziert.

Bayern aber beweist in der Corona-Krise das Gegenteil: Deutschlands Gliederung in Länder bringt jetzt mehr Tempo ins System.

Anzeige

Angela Merkels Kanzleramtsminister Helge Braun wollte eigentlich noch abwarten: “Wir werden uns das Verhalten der Bevölkerung an diesem Wochenende anschauen”, hatte der CDU-Politiker gesagt. Doch für solche Versuch-und-Irrtum-Experimente ist jetzt keine Zeit mehr.

Söder unter Verdacht zu stellen wäre ein Irrtum

Markus Söder ist der erste Ministerpräsident, der dies klar erkannt hat. Die vorübergehende politische Selbstisolation, die daraus folgt, wird sehr schnell vorbeigehen. Alle anderen werden nachziehen, die einen früher, die anderen später.

Söder schleppt ein Handicap mit sich herum. Er will noch etwas werden in Deutschland, vielleicht sogar Kanzlerkandidat der Union im Jahr 2021. Deshalb stand und steht alles, was er tut, unter Verdacht: Geht es ihm um die Sache oder ums eigene Profil?

Mehr zum Thema

Der Antreiber: Bayerns Ministerpräsident Markus Söder

Wer führt Deutschland durch die Corona-Krise?

Letzte Option Ausgangssperre: “Wenn Merkels Worte nicht wirken”

Doch diese Deuteleien sollte man jetzt ganz einfach mal beiseiteschieben. Es geht jetzt um die effektive Reaktion des Staates auf eine nie da gewesene Bedrohung. Und in dieser Lage kann sich der bayerische Ministerpräsident auf jemanden berufen, der ihm nicht nur recht gibt, sondern sein Handeln als geradezu zwingend erscheinen lässt: Adam Riese.

Es kommt nicht auf den Tag an, sondern auf die Stunde

Die Mathematik der Infektionskurve ist Söders stärkstes Argument. Das exponentielle Wachstum der Zahlen gibt der aktuellen Virenausbreitung etwas Monströses. Es ist, als ob sich am Horizont eine Tsunamiwelle erhebt. Die Zahl der Infizierten in Bayern stieg an einem Tag um 35 Prozent. Auch wenn die absolute Zahl mit 3107 im Augenblick noch niedrig ist: Ganz offenkundig verläuft der Anstieg im Augenblick steiler denn je.

In dieser Phase kommt es bei Gegenmaßnahmen nicht nur auf jeden Tag an, sondern auf jede Stunde. Sonst drohen am Ende, Söder hat es zu Recht gesagt, Eskalationen wie in Italien, wo mittlerweile mehr Menschen gestorben sind als in China.

Mehr zum Thema

Spahn sichert Deutschland mögliches Anti-Corona-Medikament

Chefin der Ärztegewerkschaft: “Manche haben den Ernst der Lage noch nicht erkannt”

Bis Corona kam: So groß war das Vertrauen in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft

Exponentielles Wachstum wird von den Menschen immer unterschätzt. Der amerikanische Mathematiker Albert Allen Bartlett sagte sogar, die Unfähigkeit, exponentielles Wachstum zu verstehen sei “die größte Unzulänglichkeit der Menschheit”.

Söder hat jetzt gegen die Strenge der Mathematik seine eigene Strenge gesetzt: als Regierungschef, der einen klaren Blick hat für die Eigenstaatlichkeit der Länder und auch für seine ganz eigene Verantwortung im Rahmen des geltenden Rechts. Schon jetzt voll auf die Bremse zu treten, auch wenn manche sich wundern, ist vollkommen richtig. Es ist wie beim Autofahren. Man darf mit dem Bremsen nicht warten, bis schon die Wand vor der Kühlerhaube auftaucht.

Von Matthias Koch/RND

Der Artikel "Ausgangsbeschränkungen: Söders Vollbremsung ist völlig richtig" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.

Anzeige