Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Aufruhr im Plenum der Weltklimakonferenz
Mehr Welt Politik Aufruhr im Plenum der Weltklimakonferenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 19.12.2009
Eine kleine Staatengruppe hat die Vereinbarung zum Klimaschutz ausgehandelt: Das Plenum muss der Vereinbarung noch zustimmen. Quelle: ddp
Anzeige

Aufruhr im Plenum der Weltklimakonferenz in Kopenhagen: Der sudanesische Vertreter kritisierte die von einer kleinen Staatengruppe ausgehandelte Vereinbarung zum Klimaschutz in schrillen Tönen. Sie atme den Geist, der sechs Millionen das Leben gekostet habe, sagte er am frühen Sonnabend. Zahlreiche Redner wiesen den Vergleich entschieden zurück und forderten den Sudanesen zu einer Entschuldigung auf.

Der sudanesische Vertreter bezeichnete die Vereinbarung als „Selbstmordpakt“, der dazu dienen solle, die Vorherrschaft einiger weniger Parteien zu wahren. Niemand könne Afrika jedoch dazu zwingen, sich selbst zu zerstören.

Anzeige

Die Vertreter Boliviens und Venezuelas kritisierten insbesondere die dänische Präsidentschaft. Es sei ein Affront, dass diese den versammelten Staaten eine Stunde Zeit gebe, über ein Dokument zu beraten, das zuvor nicht bekannt gewesen sei. Ebenfalls kritisierten sie, dass eine kleine Gruppe ein Abkommen aushandle, das für alle Staaten gelten solle. Sie bezeichneten den Prozess als „undemokratisch“. Tuvalu kündigte an, es werde der zuvor von einer kleinen Gruppe ausgehandelten Vereinbarung im Plenum nicht zustimmen.

Zuvor hatten sich eine kleine Gruppe von Spitzenpolitikern auf eine politische Erklärung verständigt, die den Überbau für die beiden Verhandlungsstränge zu Kyoto und der Klimarahmenkonvention bilden soll. Das Plenum der Vertragsstaatenkonferenz muss der Vereinbarung noch zustimmen.

ddp

Mehr zum Thema

Eine Spitzenrunde mit den wichtigsten Staats- und Regierungschefs hat sich beim Klimagipfel in Kopenhagen auf einen Mini-Kompromiss geeinigt. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bestätigte die Einigung am späten Freitagabend - sie verwies aber darauf, dass das Plenum der Konferenz der Vereinbarung noch zustimmen müsse.

19.12.2009

In Kopenhagen ringen die politischen Spitzen um einen Kompromiss. Um bei der Klimakonferenz noch zu einem Ergebnis zu kommen, gibt es jetzt direkte Gespräche zwischen den Regierungschefs. Doch noch sind viele Fragen offen.

18.12.2009

Beim Klimagipfel in Kopenhagen wird längst nicht mehr über die Rettung des Weltklimas verhandelt – sondern über die Rettung nationaler Interessen. Nicht von allen 190, aber von einer Gruppe von Staaten, die seit zwei Tagen die Verhandlungen blockieren: die sogenannten G 77 – angeführt von China.

17.12.2009