Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Aufregung um Putin mit „blauem Auge“
Mehr Welt Politik Aufregung um Putin mit „blauem Auge“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 28.10.2010
Der russische Premierminister Wladimir Putin in Kiew. Er soll wegen eines angeblichen „blauen Auges“ aufgefallen sein.
Der russische Premierminister Wladimir Putin in Kiew. Er soll - hier nicht zu sehen - wegen eines angeblichen „blauen Auges“ aufgefallen sein.
Anzeige

Der russische Regierungschef Wladimir Putin sei schlecht gelaunt und wortkarg gewesen, berichteten Medien in Kiew am Donnerstag nach Putins Besuch.

Vertreter russischer Staatsmedien betonten dagegen, dass ihnen nichts Ungewöhnliches an Putins Gesicht aufgefallen sei. Putins Sprecher Dmitri Peskow wies den Bericht über das „blaue Auge“ zurück. Sein Chef sei müde und bei dem Pressetermin schlecht ausgeleuchtet gewesen, sagte Peskow nach Angaben russischer Agenturen.

Dagegen waren ukrainische Reporter der Meinung, dass Putin unter dem linken Auge einen großen blauen Fleck gehabt habe, der nur schlecht mit Make-up abgedeckt worden sei. „Der russische Premier hat während seines Treffens mit seinem ukrainischen Amtskollegen nicht gescherzt, nicht gelacht, wenig gesprochen. Er ließ das Abendessen ausfallen und eilte nach Hause“, hieß es auf der Internetseite des ukrainischen TV-Senders TSN.

Putins Sprecher wurde dagegen von der russischen Internetzeitung gazeta.ru mit den Worten zitiert: „Die Journalisten haben unrecht, wahrscheinlich fiel nur das Licht so. Dass der Premierminister müde ist, das stimmt aber. Er arbeitet in letzter Zeit sehr viel.“

dpa