Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Atomkraftgegner erzwingen Castor-Stopp
Mehr Welt Politik Atomkraftgegner erzwingen Castor-Stopp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:08 09.11.2010
Anzeige

Hessische Kernkraftgegner haben den Castor-Transport mit Atommüll auf seinem Weg ins niedersächsische Gorleben am Samstagabend in Darmstadt kurzzeitig gestoppt. Gegen 21.00 Uhr gelang es zehn Demonstranten, die Gleise nördlich des Bahnhofs Darmstadt-Kranichstein zu blockieren, indem sie sich auf die Gleise stellten. Sie wurden von der Polizei von den Schienen geführt und vorübergehend in Gewahrsam genommen. Unter ihnen war nach eigenen Angaben auch die Fraktionschefin der Linken im Wiesbadener Landtag, Janine Wissler. Nach Überprüfung ihrer Personalien wurden alle in Gewahrsam Genommenen gegen 22.15 Uhr wieder entlassen.

Die Aktion führte zu einem außerplanmäßigen Halt des Castor-Zuges. Der Transport sei wegen der Gleisbesetzung schon im Bahnhof Darmstadt-Nord vorsorglich gestoppt worden, sagte der Sprecher des Polizeipräsidiums Hessen-Süd, Henry Faltin, der Nachrichtenagentur dapd. Nach einer halben Stunde habe der Zug seine Fahrt fortgesetzt.

Der Atommülltransport aus der nordfranzösischen Wiederaufarbeitungsanlage La Hague hatte am Samstagnachmittag bei Kehl die deutsch-französische Grenze überquert. Er soll am Montag in Zwischenlager im niedersächsischen Gorleben eintreffen.

dpa/dapd

Mehr zum Thema

Der Castor-Transport mit hoch radioaktivem Atommüll hat am Sonntag Niedersachsen erreicht. Aber er muss immer wieder Zwangspausen einlegen. Demonstranten hatten den Zug stundenlang aufgehalten.

09.11.2010

Ein Beamter der Bundespolizei hat sich während des Castor-Einsatzes am Samstagmittag in Dannenberg das Leben genommen. Ein Sprecher des Lagezentrums der Polizei in Lüneburg bestätigte am Abend, der Beamte aus Süddeutschland habe sich in seiner Unterkunft in Dannenberg erschossen.

08.11.2010

Der Castor-Transport mit hoch radioaktivem Atommüll hat am Samstagabend den Bahnhof von Kehl verlassen. Dabei fuhr der Zug über eine Brücke, von der sich Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace abgeseilt hatte, berichtete ein dpa-Fotograf. Die Polizei hatte nichts unternommen, um die drei Umweltschützer zu entfernen.

09.11.2010