Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Armee: Bis zu 30 Tote bei US-Drohnenangriffen in Pakistan
Mehr Welt Politik Armee: Bis zu 30 Tote bei US-Drohnenangriffen in Pakistan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 24.06.2009
Streitkräfte setzen vermehrt Drohnen ein. Quelle: Rheinmetall/ddp

Wie ein Armeesprecher am Mittwoch mitteilte, gab es am Dienstag zwei Attacken. Zunächst bombardierte eine Drohne am Morgen einen mutmaßlichen Taliban-Stützpunkt in der Provinz Süd-Waziristan. Dabei wurden nach Angaben pakistanischer Sicherheitsdienste sechs Menschen getötet. Als sich zu deren Beerdigung am Nachmittag Hunderte von Menschen versammelten, feuerten unbemannte US-Flugzeuge erneut Raketen ab, wie Beamte und Anwohner berichteten. In einigen teils von Sicherheitsleuten, teils von Taliban stammenden Berichten, war sogar von bis zu 65 Toten durch den zweiten Angriff die Rede, unter ihnen viele Zivilisten.

Die pakistanische Regierung weitete ihre Militäroffensive in den Stammesgebieten an der Grenze zu Afghanistan in der vergangenen Woche aus. Nach amtlichen Angaben richtet sich der Einsatz vornehmlich gegen den in der Region vermuteten Chef der Organisation Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP), Baitullah Meshud, dem zahlreiche tödliche Anschläge zur Last gelegt werden.

Der Meshud-Clan bekannte sich unterdessen zu einem Anschlag, bei dem am Dienstag in der Stadt Dera Ismail Khan im Nordwesten des Landes der Meshud-Rivale Qari Zainuddin getötet worden war. „Jeden unserer Gegner erwartet das gleiche Schicksal“, sagte ein Mann, der sich als Meshuds Mitarbeiter namens Wali Ur Rehman bezeichnete.

Zainuddin, früher selbst TTP-Mitglied, hatte Meshud kürzlich wegen Selbstmordanschlägen kritisiert, bei denen Zivilisten ums Leben kamen. Außerdem kündigte er an, dass er die Armee bei ihrer gegen Mehsud gerichteten Offensive unterstützen werde.

afp

Schon dreimal haben sich Angela Merkel und Barack Obama seit der Amtsübernahme des US-Präsidenten getroffen, doch der offizielle Antrittsbesuch der Kanzlerin in Washington ließ fünf Monate auf sich warten. Nun ist es soweit.

24.06.2009

Nach dem Tod von drei weiteren deutschen Soldaten ist die Debatte über die Strategie der Bundeswehr in Afghanistan neu entbrannt.

24.06.2009

Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) ist wegen des Umgangs mit einer Studie zum demografischen Wandel vor allem in Ostdeutschland in die Kritik geraten.

24.06.2009