Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Anschlag auf Moschee in Kabul: Taliban berichten von elf Festnahmen
Mehr Welt Politik Anschlag auf Moschee in Kabul: Taliban berichten von elf Festnahmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:48 05.10.2021
Kämpfer der Taliban stehen nach einer Explosion am Eingang der Eidgah-Moschee. Bei einem Bombenanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul nahe der Trauerfeier für die Mutter eines hochrangigen Taliban-Funktionärs sind mehrere Zivilisten getötet worden.
Kämpfer der Taliban stehen nach einer Explosion am Eingang der Eidgah-Moschee. Bei einem Bombenanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul nahe der Trauerfeier für die Mutter eines hochrangigen Taliban-Funktionärs sind mehrere Zivilisten getötet worden. Quelle: Felipe Dana/AP/dpa
Anzeige
Kabul

Nach dem Anschlag auf eine Moschee in Kabul sind elf Mitglieder der Terror-Organisation Islamischer Staat festgenommen worden. Die Razzia habe bereits kurz nach dem Angriff auf die Eid-Gah-Moschee stattgefunden, bei dem am Sonntag mindestens fünf Menschen getötet worden waren.

Das teilte der Sprecher der regierenden Taliban, Bilal Karimi, am Dienstag auf Twitter mit. Weitere Einzelheiten nannte er nicht.

Mehr zum Thema

US-Regierung übt scharfe Kritik: Taliban offenbar vor Wieder­einführung von Hinrichtungen

Afghanistan: Taliban kämpfen mit Spezialkräften gegen IS

Drohungen: Neue Sorge um afghanische Ortskräfte

Ziel des Anschlags waren führende Taliban-Vertreter

Der Ableger des IS in Afghanistan hat die Verantwortung für den Anschlag übernommen. Ziel der Selbstmordattentäter seien führende Vertreter der militant-islamistischen Taliban gewesen, teilte die Gruppe am Montagabend über ihr Sprachrohr Amak mit.

Der IS hatte nach eigenen Angaben auch die Evakuierungsaktion der US-Truppen am Flughafen Kabul angegriffen. Dabei waren am 26. August mehr als 169 Afghanen und 13 US-Militärs getötet worden.

RND/AP

Der Artikel "Anschlag auf Moschee in Kabul: Taliban berichten von elf Festnahmen" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.