Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Angriffe und Drohungen: Macrons Kandidat in Paris zieht zurück
Mehr Welt Politik Angriffe und Drohungen: Macrons Kandidat in Paris zieht zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:53 14.02.2020
Er zieht seine Kandidatur für das Bürgermeisteramt in Paris zurück: Benjamin Griveaux. Quelle: Thibault Camus/AP/dpa
Paris

Der Kandidat des französischen Präsidenten Emmanuel Macron für das Pariser Rathaus hat rund einen Monat vor den Wahlen seinen Rückzug erklärt. "Seit mehr als einem Jahr sind meine Familie und ich verleumderischen Aussagen, Lügen, Gerüchten, anonymen Angriffen (...) und Morddrohungen ausgesetzt", sagte Benjamin Griveaux am Freitag dem Sender BFMTV. Der 42-Jährige wolle dies seiner Familie nicht länger zumuten.

Dass Fass zum Überlaufen habe die Veröffentlichung eines Videos sexueller Natur gebracht, das Griveaux zugeschrieben wurde. "Eine Website und soziale Netzwerke haben abscheuliche Angriffe auf meine Privatsphäre verbreitet", sagte Griveaux.

Mehr zum Thema

Paris will grüner werden – mit Schafherden und Wäldern an zentralen Plätzen

Die reinste Landlust: So schön werden die neuen Dachgärten von Paris

Extra für die Kandidatur zurückgetreten

Griveaux gilt als Vertrauter von Staatschef Macron. Er war im vergangenen Jahr als Regierungssprecher zurückgetreten, um das Pariser Rathaus zu erobern. Die Präsidentenpartei La République en Marche (LREM) ist bei den Wahlen in Paris allerdings gespalten: Auch der Mathematiker Cédric Villani aus Macrons Lager kandidiert - gegen den Willen des Präsidenten. Das schmälerte die Chancen des offiziellen Kandidaten Griveaux massiv. In Umfragen lag Griveaux zuletzt an dritter Stelle - hinter der sozialistische Bürgermeisterin Anne Hidalgo und der konservativen Ex-Ministerin Rachida Dati.

Die erste Runde der Kommunalwahlen findet am 15. März statt. Die Hauptstadt hat wegen ihrer politischen und wirtschaftlichen Bedeutung einen kaum zu überschätzenden Symbolcharakter. Im Rathaus mit Seine-Blick hat derzeit die Sozialistin Hidalgo das Sagen. Die nächste Riesenherausforderung für die Millionenmetropole sind die Olympischen Spiele im Jahr 2024.

RND/dpa

Mehr zum Thema

Hybridauto oder Zug: Macrons Minister sollen klimaschonend reisen

Paris, Marseille, Bordeaux: Weiter Massenproteste gegen Rentenreform in Frankreich

Disneyland Paris: So magisch ist der Besuch bei Mickey

Lange hatte die GroKo darüber gestritten, ob der Abschuss von Wölfen erleichtert werden soll. Nun hat der Bundesrat einer entsprechenden Regelung zugestimmt. Es bleibt aber dabei: Jeder Abschuss muss einzeln genehmigt werden.

14.02.2020

Nach der Ministerpräsidentenwahl in Thüringen ist es deutschlandweit zu Bedrohungen und Übergriffen auf FDP-Politiker gekommen. In Mecklenburg-Vorpommern wurden die Liberale Karoline Preisler und ihr Kind mit Böllern beworfen. Anders als zunächst vermutet war die Tat aber nicht politisch motiviert.

16.02.2020

Hat die Polizei in Dresden bei den Demonstrationen zum 75. Jahrestag der Bombardierung der Stadt Journalisten bei der Berichterstattung behindert? Aufgrund der unübersichtlichen Situation könne es “zum Abdrängen von Pressevertretern" gekommen sein, gibt die Polizei in Sachsen zu. Der Deutsche Journalistenverband fordert Aufklärung.

14.02.2020