Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Altmaier will keine Verzögerungen bei Endlagersuche
Mehr Welt Politik Altmaier will keine Verzögerungen bei Endlagersuche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 04.11.2012
Peter Altmaier will bei der Suche nach einem Atommüll-Endlager keine größeren Verzögerungen hinnehmen. Quelle: dpa
Berlin

Dafür sei das Altmaier-Ressort weiter an einer einvernehmlichen Lösung interessiert. Ein angestrebter überparteilicher Konsens war vorerst geplatzt, nachdem SPD und Grüne den Entwurf eines Suchgesetzes Mitte Oktober abgelehnt hatten. Nun prüft Altmaier, ihn innerhalb der Regierung in die Ressortabstimmung zu geben, wie es in Kreisen des Ministeriums hieß.

Dort gibt es Sorgen wegen einer Verzögerungstaktik der Opposition, wie auch das Magazin „Der Spiegel“ berichtete. SPD und Grüne könnten eine Einigung so lange hinausschieben, dass sie bis zur Landtagswahl in Niedersachsen im Januar unmöglich wird. SPD und Grüne dort fordern wegen erheblicher Zweifel an der Eignung einen politischen Ausschluss des seit 35 Jahren im Fokus stehende Salzstocks Gorleben.

Altmaier geht es darum sicherzustellen, dass der Bundestag so früh wie möglich mit seinem Gesetzentwurf befasst und die Öffentlichkeit einbezogen wird. „Wir wollen nicht drohen und wollen keinen Alleingang“, wurde aber betont. Laut „Spiegel“ könnte sich das Bundeskabinett noch im November mit dem Gesetz befassen. Dies wurde in Ministeriumskreisen aber nicht bestätigt.

SPD und Grüne hatten unter anderem moniert, es sei nichts bei Sicherheitskriterien geändert worden, und fordern für neue Gespräche ein nachgebessertes Konzept. Altmaier hatte vorgeschlagen, dass Gorleben bei der bundesweiten Endlager-Suche im Rennen bleiben soll. Die Erkundungsarbeiten sollen aber Ende 2012 eingestellt werden. Gorleben soll nicht bevorzugt behandelt werden, sondern könne in jedem Schritt des Verfahrens herausfallen. Umstritten ist daneben auch die Organisation der bundesweiten Suche.

dpa

Politik Zwei Millionen Euro an Honoraren - Steinbrück wegen Nebeneinkünften unter Druck

Es wird immer mehr: SPD-Kanzlerkandidat Steinbrück soll nebenbei zwei Millionen Euro an Honoraren eingestrichen haben. In einer Umfrage rutscht der Herausforderer hinter Kanzlerin Merkel ab, und die Frauen und Linken in der SPD setzen ihn unter Druck.

04.11.2012

Nur noch zwei Tage bleiben Obama und Romney, sich den Sieg bei der US-Präsidentenwahl am 6. November zu sichern. Aber der Amtsinhaber hat einen Vorteil: Er muss in weniger Swing States gewinnen als sein Kontrahent.

04.11.2012

Die Kopten haben in Ägypten einen neuen Papst gewählt. Das künftige Kirchenoberhaupt Tawadros II. tritt sein Amt zu einer schweren Zeit an: Die Christen fühlen sich von den Muslimen zunehmend bedroht.

04.11.2012