Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Digitalgipfel: Wirtschaftsminister Altmaier stürzt von der Bühne
Mehr Welt Politik Digitalgipfel: Wirtschaftsminister Altmaier stürzt von der Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:31 29.10.2019
Peter Altmaier (CDU), Bundesminister für Wirtschaft und Energie, spricht auf dem Digital-Gipfel 2018. Quelle: Daniel Karmann/dpa
Dortmund

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) ist am Dienstagmorgen nach seiner Rede auf dem Digitalgipfel in Dortmund beim Verlassen der Bühne gestürzt. Es handele sich um einen Unfall, erfuhr das RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) aus dem Wirtschaftsministerium. Eine Sprecherin sagte der Deutschen Presseagentur dpa, er sei auf der Treppe gestolpert.

Altmaier werde derzeit medizinisch versorgt. Wie schwer die Verletzungen des Ministers sind, ist derzeit unklar. Rettungssanitäter kümmerten sich laut dpa um den am Boden liegenden CDU-Politiker. Helfer schirmten ihn mit einem schwarzen Laken ab.

Der Saal musste geräumt werden.

Altmaier wurde nach dpa-Informationen kurz darauf mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Demnach war er bei Bewusstsein. Der Minister habe sich bei seinen Ärzten bereits für die Versorgung bedankt.

Altmaier wollte auf dem Digitalgipfel das Cloud-Netzwerk Gaia-X vorstellen, das unter anderem europäischen Firmen den Weg zu digitalen Geschäftsmodellen ebnen und auch helfen soll, mit Hilfe von Datenanalyse Krankheiten wie Krebs zu bekämpfen.

Mehr in Kürze.

Mehr zum Thema

Abhängigkeit von Amazon beenden: Altmaier will EU-Cloud

RND/ms/dpa/ani

Die 150 Stunden Waffenruhe, die die Türkei und die syrische Regierung vereinbart hatten, laufen heute aus. Bis um 16 Uhr müssen die kurdischen Milizen die nordsyrischen Grenzgebiete verlassen haben. Anderenfalls will die Türkei ihren Einmarsch fortsetzen - und droht schon mal mit neuen Angriffen.

29.10.2019

Wegen der militärischen Offensive in Nordsyrien steht die Türkei international heftig in der Kritik. Immer wieder werden Stimmen laut, die den Ausschluss des Landes aus der Nato fordern. Außenminister Maas ist klar dagegen, die Mehrheit der Bevölkerung hat er jedoch nicht auf seiner Seite.

29.10.2019

Ex-Unions-Fraktionschef Friedrich Merz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel offen Führungsschwäche vorgeworfen. Das gleicht einer Rücktrittsforderung, kommentiert Daniela Vates. Merz muss auf eine schnelle Entscheidung der K-Frage dringen, um nicht ins Hintertreffen zu geraten.

29.10.2019