Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Der Russland-Versteher
Mehr Welt Politik Der Russland-Versteher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:02 01.10.2014
Gerhard Schröder spricht beim Russland-Tag in Rostock und verteidigt dabei Wladimir Putin. Quelle: dpa
Anzeige
Rostock

Diese Männer-Freundschaft scheint jede Krise zu überstehen. Ungeachtet der anhaltenden Kritik an Russlands Rolle im kriegerischen Ukraine-Konflikt wirbt Altbundeskanzler Gerhard Schröder dafür, mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin im Gespräch zu bleiben.

Auf dem umstrittenen Russland-Tag Mecklenburg-Vorpommerns, einem Wirtschaftstreffen mit mehr als 400 Teilnehmern, bemühte Schröder sogar die Geschichte, um indirekt das Handeln seines Freundes zu erklären: "Seit Napoleons Russlandfeldzug fühlt sich Russland vom geografischen Westen bedroht."

Anzeige

Der Europäischen Union schreibt Schröder eine Mitverantwortung für die Eskalation des Ukraine-Konflikts zu, weil sie Russland ausgrenze, statt einzubeziehen. Es sei notwendig gewesen, nicht nur mit der Ukraine, sondern auch mit Russland über ein Assoziierungsabkommen zu verhandeln. "Wir brauchen eine solche Assoziierung von Russland und der EU, um Frieden, Stabilität und Wohlstand auf dem ganzen Kontinent zu sichern, um alle völkerrechtlich umstrittenen Probleme und Konflikte zu lösen - kooperativ statt konfrontativ", argumentierte Schröder. Er ließ dabei unerwähnt, dass die völkerrechtswidrige Annexion der Krim und die anschließende Rolle Moskaus im Konflikt in der Ostukraine zu den politischen und wirtschaftlichen Sanktionen geführt hatten.

Schröder sieht sich weiter in der Rolle des "Russland-Verstehers". Diese Bezeichnung sei zwar zu einem Kampfbegriff geworden, mit dem jene diskreditiert werden sollten, die eine differenzierte Debatte führen wollten. Doch das schrecke ihn nicht. "Ich stehe dazu, dass ich Russland, seine Menschen und seine politische Führung verstehen will. Ich schäme mich dafür nicht, im Gegenteil: ich bin stolz darauf", betonte der Altkanzler und erntete viel Beifall.

Die engen Kontakte zum russischen Präsidenten und das Engagement des früheren Kanzlers für die Gazprom-Tochter Nord Stream waren immer wieder Grund für Kritik. Zuletzt hatte im Frühjahr eine Geburtstagsfeier Schröders in St. Petersburg, auf der Putin als Überraschungsgast auftauchte, für Schlagzeilen gesorgt.

Mit dabei war seinerzeit auch Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellerig (SPD), der in der Newa-Metropole für das Treffen deutscher und russischer Unternehmer in Rostock geworben und ungeachtet massiver Widerstände am Russland-Tag festgehalten hatte.

Mehrfach mahnte der Altkanzler die Notwendigkeit zum Dialog mit Russland an, um verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen. Die Sanktionen schadeten beiden Seiten. Es gelte daher "aus einer Spirale der gegenseitigen Vorwürfe, Drohungen und Sanktionen herauszufinden".

Für Kanzlerin Angela Merkel kommt derzeit eine Aufhebung von Sanktionen gegen Russland allerdings nicht in Betracht. Einig scheint sich Schröder mit seiner Nachfolgerin aber in der Bewertung der Energiepartnerschaft mit Russland. "Wir sind gut beraten, diese Energie- und Rohstoffpartnerschaft weiter auszubauen", sagte er. Von den beiderseits verhängten Handelsbeschränkungen waren Öl- und Gaslieferungen ausdrücklich ausgenommen worden.

Politik Innenminister de Maizière warnt - Organisierte Kriminalität nimmt zu
01.10.2014
Politik Demonstrationen für mehr Demokratie - Proteste in Hongkong überschatten Nationalfeiertag
01.10.2014
01.10.2014