Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Alle Geiseln im Jemen von Al-Qaida ermordet
Mehr Welt Politik Alle Geiseln im Jemen von Al-Qaida ermordet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 16.06.2009
Anzeige

Die deutschen Sicherheitsbehörden gingen laut Süddeutscher Zeitung davon aus, dass die Gruppe Opfer der Terrororganisation Al-Qaida geworden sei. Eine offizielle Bestätigung für den Tod der neun Menschen gab es am Montagabend nicht. Das Auswärtige Amt in Berlin erklärte lediglich, ein Krisenstab bemühe sich in ständigen Kontakten mit der jemenitischen Regierung und der deutschen Botschaft in Sanaa um Aufklärung.

Angesichts des brutalen Vorgehens der Täter in diesem Fall gingen die deutschen Sicherheitsbehörden von einer Terroraktion aus, meldete das Blatt. „Deutsche sind im besonderen Fokus von Al-Qaida“, sagte ein hochrangiger Sicherheitsexperte der Zeitung und fügte hinzu:
„Al-Qaida verschärft die Lage. Wir müssen mit weiteren Toten rechnen.“

Anzeige

Bei den sieben entführten Deutschen handelt es sich nach Angaben der staatlichen jemenitischen Nachrichtenagentur SABA um drei Kinder, einen Ingenieur und dessen Ehefrau sowie zwei Krankenschwestern. Den Angaben nach fielen mit den Deutschen auch je ein Bürger aus Großbritannien und Südkorea in die Hände von Rebellen im Norden des Landes. Die Ausländer hätten in einem Krankenhaus in der Provinz Saada gearbeitet.

ddp

[Aktualisierung, 16.06.09, 12 Uhr]: Über das Schicksal der Geiseln im Jemen herrscht weiterhin Unklarheit. Ein Behördenvertreter aus dem Jemen hatte am Montag mitgeteilt, dass insgesamt sieben Leichen gefunden worden seien. Vom Auswärtigen Amt in Berlin wurde bislang aber nur der Tod zweier Geiseln bestätigt.

Michael Grüter 15.06.2009
Dirk Schmaler 16.06.2009