Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Algerien will Einzelheiten zur Geiselnahme bekanntgeben
Mehr Welt Politik Algerien will Einzelheiten zur Geiselnahme bekanntgeben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:10 21.01.2013
Zwei Tage nach dem Ende der blutigen Geiselnahme will die algerische Regierung an diesem Montag Einzelheiten zu dem Terrorakt im Osten des Landes bekanntgeben. Quelle: dpa
Algier/Paris

Zwei Tage nach dem Ende der blutigen Geiselnahme will die algerische Regierung an diesem Montag Einzelheiten zu dem Terrorakt im Osten des Landes bekanntgeben. Ministerpräsident Abdelmalek Sellal hat dazu eine Pressekonferenz in Algier angekündigt. Bei dem Geiseldrama kamen nach der vorläufigen Bilanz mindestens 80 Geiseln und Islamisten ums Leben. Es werden immer noch Menschen vermisst.

Mit der Erstürmung der Gasförderanlage In Amenas hatte die algerische Armee am Samstag die Geiselnahme beendet. Nach dem Ende der Aktion fanden algerische Spezialeinheiten nach einem Bericht der Zeitung „El Watan“ bisher 30 Tote. Fünf Terroristen sollen festgenommen worden sein, drei weitere Islamisten sind nach nicht bestätigten Meldungen geflohen.

Das Geiseldrama sorgte nach anfänglicher Kritik international für Schulterschluss mit Algerien. Die USA, Großbritannien, Frankreich, Norwegen und Deutschland machten die Terroristen für das Blutbad verantwortlich. Die Geiselnahme war seit Monaten für den Fall vorbereitet, dass Algerien dem Drängen Frankreichs nach militärischer Unterstützung im Nachbarland Mali nachgibt.

In dem westafrikanischen Staat ging der Einsatz gegen islamistische Rebellen aus dem Norden Malis auch am Montag weiter. Die Islamisten hatten die Stadt 400 Kilometer nördlich der malischen Hauptstadt Bamako vor einer Woche eingenommen. In der seit Tagen umkämpften Stadt Diabali sollen am Montag französische und malische Einheiten angekommen sein. Das berichtet die Nachrichtenagentur AFP.

Zuvor hatte Frankreichs Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian die Entwicklung der Lage als positiv eingeschätzt. Die französische Luftwaffe habe genau definierte Ziele angegriffen und getroffen. Der Militäreinsatz habe die vollständige Rückeroberung Malis zum Ziel.

Die Bundesregierung will mehr Geld für den Kampf gegen islamistische Terroristen in Mali zur Verfügung stellen. Der Einsatz der deutschen Transall-Transportmaschinen zur logistischen Unterstützung französischer und afrikanischer Truppen soll aber zunächst auf Bamako beschränkt bleiben.

dpa

Mehr zum Thema

Mindestens 80 Menschen sterben beim tagelangen Geiseldrama in der Sahara. Noch immer gibt es Vermisste. Wird ein Medienauftritt des Ministerpräsidenten alle Fragen klären?

21.01.2013

Die algerische Armee hat das Gasfeld gestürmt und die Geiselnahme durch Islamisten blutig beendet. Insgesamt starben 55 Menschen während des mehrtägigen Militäreinsatzes, Terroristen brachten die letzten Geiseln um.

20.01.2013

Bei einem Angriff der algerischen Sicherheitskräfte auf die Geiselnehmer auf einem Erdgasfeld im Südosten des Landes sind laut einem Medienbericht erneut mehrere Geiseln getötet worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur APS berichtete, töteten die Entführer mindestens sieben Geiseln bei dem Einsatz am Samstag. Mindestens elf Islamisten wurden ebenfalls getötet.

20.01.2013

Neue Entwicklung bei der FDP: Der Parteivorsitzende Philipp Rösler behält offenbar sein Amt, Bundestagsfraktionschef Rainer Brüderle soll demnach Spitzenkandidat für die Bundestag werden. Das beschlossen die Spitzengremien der Partei am Montag in Berlin.

22.01.2013

Das geht Peking zu weit: Im Inselstreit zwischen China und Japan erkennen die USA die japanische Verwaltung der Felseninseln an. Mit Kriegsschiffen unterstreicht Peking seinen eigenen Besitzanspruch.

21.01.2013

Zum Schutz vor möglichen Angriffen aus dem Bürgerkriegsland Syrien sind am Montag „Patriot“-Luftabwehrsysteme der Nato in der Türkei eingetroffen. Waffen und Ausrüstung für den Einsatz wurden am Morgen im Hafen der südtürkischen Stadt Iskenderun entladen, berichtete ein Korrespondent.

21.01.2013