Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ahmadinedschad will Tod von Neda untersuchen lassen
Mehr Welt Politik Ahmadinedschad will Tod von Neda untersuchen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:36 29.06.2009
Plakate von Neda bei einer Demonstration in Los Angeles. Quelle: David McNew/Getty/AFP

In einem Brief bat er Irans Justizchef Ayatollah Mahmud Haschimi Schahrudi, den Mord zu untersuchen und die Verantwortlichen zu finden und zu verurteilen, wie die Nachrichtenagentur Isna am Montag berichtete. Ahmadinedschad verwies zur Begründung auf die „vielen erfundenen Berichte und die weitverbreitete Propaganda ausländischer Medien“ über diesen „herzzerreißenden Zwischenfall“. Die Feinde des Iran wollten die Situation missbrauchen, um das „makellose Bild der islamischen Republik zu beschmutzen“, schrieb der Präsident demnach weiter.

Erst vor wenigen Tagen hatte ein Arzt, der nach eigenen Angaben bei der tödlich getroffenen Frau erste Hilfe leistete, die islamische Bassidsch-Miliz für den Tod Nedas verantwortlich gemacht. Ultrakonservative iranische Medien hatten zuvor dagegen berichtet, bei der benutzten Waffe habe es sich um Schmuggelware gehandelt; iranische Sicherheitskräfte seien daher nicht für den Tod von Neda verantwortlich.

Neda Agha-Soltan war bei den Protesten gegen die Ergebnisse der Präsidentschaftswahl erschossen worden. Die im Internet kursierenden Bilder der blutenden und sterbenden jungen Frau, die noch immer nicht zweifelsfrei als echt identifiziert werden konnten, machten binnen kurzer Zeit aus der Studentin eine Symbolfigur für den Widerstandskampf im Iran.

AFP

Unions-Politiker haben die geplanten Steuererleichterungen in ihrem Wahlprogramm verteidigt. CDU-Generalsekretär Ronald Pofalla sagte am Montag, die Union wolle den Haushalt konsolidieren, „Investitionen in Innovationen tätigen“ und entlasten.

29.06.2009

Erfahrungen beim Möbelschrauben können der liberal-konservativen Regierung von Ministerpräsident Fredrik Reinfeldt bei ihrer sechsmonatigen EU-Ratspräsidentschaft zugute kommen. Ob beim Kampf gegen die Wirtschaftskrise, beim Klimaschutz oder bei institutionellen Fragen: Auf vielen Feldern gleicht die EU-Politik einem wackeligen Billy-Regal.

29.06.2009

Trotz internationaler Forderungen nach einem Siedlungsstopp hat Israel den Ausbau einer jüdischen Siedlung im Westjordanland erlaubt. Das Verteidigungsministerium habe am Montag den Bau von 50 weiteren Wohnungen in der Siedlung Adam genehmigt, berichtete der israelische Militärrundfunk.

29.06.2009