Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Afghanistan-Soldaten: eine Ehrung des schlechten Gewissens
Mehr Welt Politik Afghanistan-Soldaten: eine Ehrung des schlechten Gewissens
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 13.10.2021
Ein Bundeswehrangehöriger steht in Berlin vor Gedenkkränzen für gefallene Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan. Während des 20 Jahre dauernden Einsatzes starben 59 Angehörige der Bundeswehr in dem Land.
Ein Bundeswehrangehöriger steht in Berlin vor Gedenkkränzen für gefallene Soldatinnen und Soldaten in Afghanistan. Während des 20 Jahre dauernden Einsatzes starben 59 Angehörige der Bundeswehr in dem Land. Quelle: Getty Images
Anzeige
Berlin

Als der reguläre Afghanistan-Einsatz am 30. Juni endete und die bis dahin letzten Soldatinnen und Soldaten vom Hindukusch auf dem niedersächsischen Fliegerhorst Wunstorf landeten, da glänzten die politisch Verantwortlichen durch Abwesenheit. Nach der Machtübernahme der Taliban und dem nötig gewordenen Evakuierungseinsatz der Bundeswehr hat sich das Bild radikal gewandelt. Es gab – mit dem Finale am Mittwoch – schon fast ein Übermaß an Ehrungen.

Gut so: Das Wort kriegen nun die Soldatinnen und Soldaten

Das Versäumnis ist Ausdruck einer nachlassenden Integration der Truppe in die Gesellschaft. Der Versuch, es zu reparieren, ist Ausdruck eines schlechten Gewissens, nicht zuletzt der nun wohl aus dem Amt scheidenden Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer.

Mehr zum Thema

Högl vor Ehrung der Soldatinnen und Soldaten: Afghanistan-Einsatz weiter aufarbeiten

Afghanistan-Gedenken: Soldaten sollen ihre Stiefel ins Regierungsviertel bringen

Der Afghanistan-Einsatz war nach 20 Jahren zur Routine geworden, und sein Ende schien nicht der Rede wert. Selbiges schien auch für die Leistungen der Soldatinnen und Soldaten zu gelten. Letztere kamen nun vermehrt persönlich zu Wort. Nicht die Ministerin gab Interviews. Interviews gaben Frauen und Männer von der Front. Gut so. Kramp-Karrenbauer hat ihre Scharte durch ihre Stärke ausgewetzt: die Stärke, sich bei Bedarf zurückzunehmen.

Ein zweites Afghanistan wird es nicht geben

Freilich wird das den grundsätzlichen Schmerz der Truppe kaum lindern. Für jene Uniformierten, die traumatisiert oder physisch verletzt aus Afghanistan zurückkehrten, stellt sich wie für die vielen anderen nach zwei Jahrzehnten die Sinnfrage. Antworten darauf sind schwer zu finden. Denn die Taliban drehen die Uhr erbarmungslos zurück.

Mehr zum Thema

Steinmeier warnt vor falschen Lehren aus Afghanistan-Einsatz

Kramp-Karrenbauer zur Afghanistan-Debatte: „Bundeswehr ist heute eine andere“

Egal jedenfalls, was die Bundeswehr und die mit ihnen verbündeten Streitkräfte in der Zukunft tun werden: Einen zweiten Versuch, ein kaputtes Land dieser Größe vom Kopf auf die Füße zu stellen, wird es nicht geben. Und das mit Recht.

Von Markus Decker/RND

Der Artikel "Afghanistan-Soldaten: eine Ehrung des schlechten Gewissens" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.