Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik AfD-Auto abgebrannt: Polizei geht von Brandstiftung aus
Mehr Welt Politik AfD-Auto abgebrannt: Polizei geht von Brandstiftung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:12 26.10.2019
Die AfD in Thüringen hat durch einen Brand einen ihrer Wahlkampf-Lastwagen eingebüßt. Die Polizei geht von einem politischen Motiv aus. Quelle: Getty Images
Nordhausen

Nach dem Brand eines Wahlkampf-Lastwagens der AfD schließt die Polizei einen technischen Defekt als Ursache für das Feuer aus. "Es gibt Spuren, die darauf schließen lassen, dass kein technischer Defekt für den Brand verantwortlich ist", sagte eine Sprecherin der Polizei. Bei der Kriminalpolizei Nordhausen ermittelt die Staatsschutz-Abteilung wegen Brandstiftung. Nach Angaben der Sprecherin gehe die Polizei derzeit zwar von einer politisch motivierten Straftat aus, ermittle aber dennoch in alle Richtungen. Einen Tatverdächtigen gebe es bislang noch nicht.

Schaden von rund 80.000 Euro

In der Nacht zu Sonntag war in Reinsdorf (Kyffhäuser-Kreis) ein Wahlkampf-Laster der AfD in Flammen aufgegangen und abgebrannt. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf rund 80.000 Euro. Menschen wurden nicht verletzt. In dem Lastwagen sollen sich unter anderem Tontechnik und Material für AfD-Veranstaltungen befunden haben. Laut AfD-Landesverband war das Fahrzeug auf dem Grundstück eines Parteimitglieds abgestellt.

In Thüringen wird am Sonntag ein neuer Landtag gewählt. In den letzten Wochen des Wahlkampfes kam es immer wieder zu Straftaten. So wurden zuletzt mehrere Morddrohungen gegen Politiker wie Grünen-Chef Robert Habeck, Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) oder CDU-Spitzenkandidat Mike Mohring bekannt.

Mehr zum Thema

Rechtsextreme drohen CDU-Mann Mohring mit “Autobombe”

Morddrohung gegen Robert Habeck: Wohnungen durchsucht

Wahl-O-Mat Thüringen 2019: Welche Partei passt zu Ihnen?

RND/dpa

Tausende Bauern haben sich in mehreren Bundesländern an Protesten beteiligt. Sie fühlen sich alleingelassen von Politik und Verbänden. Die Debatte über die Zukunft der Landwirtschaft in Deutschland muss grundlegend anders geführt werden, kommentiert Rasmus Buchsteiner.

22.10.2019

Verstöße gegen Rauchverbote blieben in Griechenland bisher ungeahndet. Das will die neue Regierung nun ändern und verschärft die Verbote. Es drohen deutliche höhere Strafen – und die Bürger selbst können Verstöße melden.

22.10.2019

Nach fünf Jahren als EU-Kommissionschef hat Jean-Claude Juncker am Dienstag seine Abschiedsrede im EU-Parlament gehalten. Darin zog er Bilanz und zeigte sich stolz auf sein Vermächtnis. Seinen Nachfolgern riet er, gegen Nationalismus in Europa zu kämpfen.

22.10.2019