Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ägypten stimmt über umstrittene Verfassung ab
Mehr Welt Politik Ägypten stimmt über umstrittene Verfassung ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 16.12.2012
In Ägypten wird über die umstrittene Verfassung abgestimmt. Quelle: dpa
Istanbul/Kairo

Neuer Machtkampf in Ägypten: Knapp zwei Jahre nach dem Sturz von Langzeitmachthaber Husni Mubarak sind insgesamt 51 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, über den umstrittenen Entwurf einer neuen Verfassung abzustimmen. Am Samstag begann in zehn Provinzen die erste Runde. Die Opposition kündigte an, mit Nein zu stimmen. Sie wirft den Islamisten vor, sie wollten Ägypten in Richtung Gottesstaat manövrieren. Viele Anhänger von Präsident Mohammed Mursi fordern genau das. Am kommenden Samstag soll in den restlichen 17 Provinzen gewählt werden.

Vor Wahllokalen in Kairo und Alexandria herrschte zum Teil überraschend großer Andrang, wie Augenzeugen berichteten. Um Zusammenstöße zwischen Islamisten und Oppositionellen zu vermeiden, sicherte nach offiziellen Angaben eine Großaufgebot von 300 000 Sicherheitskräften - unter ihnen 130.000 Polizisten - die Wahllokale ab. Nach blutigen Ausschreitungen im Vorfeld des Referendums blieb am Wahltag zunächst alles friedlich.

Wird der Verfassungsentwurf angenommen, muss innerhalb von zwei Monaten ein neues Parlament gewählt werden. Das erste nach dem Sturz von Mubarak gewählte Unterhaus wurde im Sommer von einem Gericht aufgelöst. Dort hatten die Islamisten eine deutliche Mehrheit. Lehnt eine Mehrheit der Wähler den Entwurf ab, muss eine neue Verfassungsgebende Versammlung gewählt werden. Diese hat dann sechs Monate Zeit, einen Entwurf zu erarbeiten.

Der Verfassungsprozess hat das bevölkerungsreichste arabische Land tief gespalten. Der Entwurf war von den islamistischen Muslimbrüdern mit Unterstützung der radikalen Salafisten im Eiltempo erarbeitet und durchgeboxt worden. Linke und Liberale sowie die Christen verließen aus Protest das Gremium. Aus ihrer Sicht handelt es sich um eine Verfassung für die Islamisten und nicht das ganze ägyptische Volk. Sie bemängeln unter anderem das islamisch-konservative Weltbild.

Die Gegner befürchten, dass Grundrechte eingeschränkt werden können, weil die Verfassung die Macht der Religionsgelehrten zulasten der Justiz ausweitet. So sollen die Scheichs des renommierten sunnitisch-islamischen Al-Azhar-Instituts ein Mitspracherecht bei der Gesetzgebung haben und auch in alle anderen wichtigen Streitfragen einbezogen werden. Das könnte - bis ins Privatleben hinein - zu einer strengeren Auslegung der Scharia führen, die die wichtigste Quelle der Gesetzgebung bleibt. Journalisten befürchten eine Einschränkung der Pressefreiheit.

Die Stimmen aus der ersten Runde sollen in den kommenden Tagen ausgezählt werden. Unklar ist, ob oder wann vorläufige Ergebnisse bekanntgegeben werden. Die Opposition vor einer Veröffentlichung gewarnt, weil damit aus ihrer Sicht die Abstimmung in der kommenden Woche beeinflusst werden könnte. Dann sollen 25 der insgesamt 51 Millionen Wahlberechtigten wählen. Die Aufteilung in zwei Wahlrunden wurde wegen eines Boykotts von Richtern notwendig. Es fanden sich nicht genug Richter, um das Referendum an einem Tag landesweit zu überwachen. Auslandsägypter können noch bis Montagabend abstimmen. 

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema
Politik Demonstration in Kairo - Neue Massenproteste in Ägypten

Die Demonstranten in Kairo lassen ihrer Wut weiter freien Lauf. Doch an dem politischen Kurs ändert dies wahrscheinlich nichts. Auch der Referendum-Boykott von Richtern schreckt die Islamisten nicht.

11.12.2012

Angesichts neuer landesweiter Proteste hat Ägyptens Präsident Mohammed Mursi die Armee zu Hilfe gerufen. Die Streitkräfte sollten in den kommenden Tagen vor dem umstrittenen Verfassungsreferendum für Sicherheit sorgen und Regierungsgebäude schützen, wies Mursi die Armee am Sonntagabend nach Medienberichten an.

10.12.2012

Nach tagelangen Protesten nimmt Ägyptens Präsident Mursi seine Sondervollmachten zurück. Dafür aber bleibt es beim Verfassungsreferendum am 15. Dezember.

09.12.2012

Israel Außenminister Avigdor Lieberman hat seinen Rücktritt angekündigt. Das berichtete Radio Israel am Freitag. Zuvor hatte Generalstaatsanwalt Jehuda Weinstein angekündigt, Lieberman wegen Betrugs und Vertrauensbruchs anzuklagen.

14.12.2012

Nun ist es beschlossene Sache. Nach langen Diskussionen beginnt ein neuer Anlauf für ein NPD-Verbot. Der Bundesrat prescht vor, nur Hessen schert aus. Bundestag und Regierung stehen nun unter Zugzwang.

14.12.2012

Der Bundestag hat der Beteiligung am Schutz der Türkei vor Raketenangriffen aus Syrien zugestimmt. Zwei „Patriot“-Raketenabwehrstaffeln und bis zu 400 Soldaten sollen den Nato-Partner unterstützen.

14.12.2012