Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Acht Verletzte bei israelischen Luftangriffen
Mehr Welt Politik Acht Verletzte bei israelischen Luftangriffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 22.11.2009
Schimon Peres werde am Sonntag mit seinem ägyptischen Kollegen Husni Mubarak zusammentreffen.
Schimon Peres werde am Sonntag mit seinem ägyptischen Kollegen Husni Mubarak zusammentreffen. Quelle: afp
Anzeige

Wie ein israelischer Armeesprecher bestätigte, griff die israelische Luftwaffe in der Nacht auf Sonntag einen Schmugglertunnel in Rafah, nahe der ägyptischen Grenze, sowie zwei Metallbetriebe in den Flüchtlingslagern Nusseirat und Dschabalija an. Die Angriffe seien eine Vergeltungsaktion für einen Raketenangriff aus dem Gazastreifen auf Südisrael am Sonnabend gewesen. Laut Armee haben militante Palästinenser seit dem Ende der dreiwöchigen israelischen Militäroffensive im Januar bislang mehr als 270 Raketen und Mörsergranaten auf israelisches Territorium abgeschossen.

Bei dem Angriff auf den Schmugglertunnel seien fünf Palästinenser verletzt worden, teilten palästinensische Rettungskräfte mit. Neben Waffen werden durch die Tunnel auch Brennstoff und Waren in den Gazastreifen gebracht. Die Region ist seit der Machtübernahme der radikalislamischen Hamas im Juni 2007 praktisch von der Außenwelt abgeschnitten. In Nusseirat im Zentrum des Gazastreifens wurden bei dem israelischen Luftangriff zwei Menschen verletzt, in Dschabalija im Norden erlitt ein Palästinenser Verletzungen.

Der israelische Präsident Schimon Peres wurde am Sonntag zu einem Blitzbesuch in Ägypten erwartet. Peres werde am späten Vormittag mit seinem ägyptischen Kollegen Husni Mubarak zusammentreffen, teilte sein Sprecher mit. Beide Staatsmänner wollten sich über die „jüngsten Entwicklungen im Nahen Osten und Wege zum Fortschritt beim Friedensprozess zwischen Israelis und Palästinensern“ unterhalten. Israelischen Medienberichten zufolge wollte Peres auch die Bemühungen um eine Freilassung des israelischen Soldaten Gilad Schalit ansprechen, der seit 2006 im Gazastreifen festgehalten wird.

afp