Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik ARD: Guttenberg will Wehrpflicht früher verkürzen
Mehr Welt Politik ARD: Guttenberg will Wehrpflicht früher verkürzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:29 17.03.2010
Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (l.) will die Zahl der jährlich einzuberufenden Wehrpflichtigen von derzeit 40.000 auf 50.000 erhöhen.
Bundesverteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (l.) will die Zahl der jährlich einzuberufenden Wehrpflichtigen von derzeit 40.000 auf 50.000 erhöhen. Quelle: ap (Archiv)
Anzeige

Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg will nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios die Verkürzung der Wehrpflicht vorziehen. Wie Guttenberg in Berlin erklärte, plane er bereits die zum 1. Oktober dieses Jahres einberufenen Wehrpflichtigen schon nach sechs statt der bisher üblichen neun Monate wieder zu entlassen, berichtete die ARD auf ihrer Internetseite am Dienstag.

Im Koalitionsvertrag ist vereinbart, die Wehrpflicht zum 1. Januar 2011 auf ein halbes Jahr zu verkürzen. Guttenberg kündigte zudem an, die Zahl der jährlich einzuberufenden Wehrpflichtigen von derzeit 40.000 auf 50.000 zu erhöhen. Die Verkürzung der Wehrdienstzeit hatten CDU/CSU und FDP bei Bildung der schwarz-gelben Bundesregierung im Koalitionsvertrag vereinbart.

dpa

Mehr zum Thema

Nach der von Union und FDP für 2011 geplanten Verkürzung des Wehr- und damit auch des Zivildienstes von neun auf sechs Monate bereitet sich der Paritätische Wohlfahrtverband auf den Ausstieg aus dem Zivildienst vor.

03.11.2009

Das „A und O“ für die Ausbildung junger Männer zum Soldaten ist nach Meinung von Generälen der Bundeswehr ein „gut organisierter, fordernder und attraktiver Dienst“. Wenn das jetzt umgesetzt würde, „hätten wir das Non Plus Ultra erreicht“, erklärte ein hoher General am Freitag in Berlin.

24.10.2009

FDP-Chef Guido Westerwelle hat seine Forderung nach einer Aussetzung der Wehrpflicht erneuert. Nach der Bundestagswahl Ende September wolle er sich in möglichen Koalitionsverhandlungen mit der Union für eine Neustrukturierung der Bundeswehr einsetzen, sagte Westerwelle dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ laut Vorabbericht.

25.07.2009
Politik „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ - Merkel steht zur Vertriebenen-Stiftung
16.03.2010
Michael Grüter 16.03.2010
16.03.2010