Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik AKK-Nachfolge: Das laute Schweigen von Armin Laschet
Mehr Welt Politik AKK-Nachfolge: Das laute Schweigen von Armin Laschet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:48 14.02.2020
Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen Quelle: Arne Dedert/dpa
Kelkheim

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet will sich weiterhin nicht zu einer möglichen Kandidatur für den CDU-Vorsitz äußern. Beim Valentinstreffen der CDU im hessischen Kelkheim verwies Laschet am Freitagabend auf die für nächste Woche geplanten Gespräche mit der scheidenden CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer.

"Die Vorsitzende redet kommende Woche mit allen Dreien und danach wird sich zeigen, wie gehen wir diesen Weg und vor allem mit welchem Zeitplan", sagte Laschet. Er werde "nicht einmal eine Andeutung" zu diesem Thema machen. Nur soviel: "Jetzt scheint es ein Mann werden zu können, der vielleicht aus Nordrhein-Westfalen stammt - und so ist das Leben", sagte der Ministerpräsident scherzhaft.

Mehr zum Thema

Merz-Scherz über Frauen sorgt für Gelächter – und Verärgerung

Mohring zieht sich als Thüringer CDU-Landeschef zurück

Trotz Merz und Thüringen: Die Grünen brauchen die CDU

AKK-Nachfolge: Drei Favoriten stammen aus NRW

Laschet gilt neben dem früheren Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Bundesgesundheitsminister Jens Spahn als Kandidat für den Parteivorsitz, alle drei kommen aus NRW. Laschet und Spahn haben bisher offen gelassen, ob sie tatsächlich kandidieren würden.

Auch Merz hat eine definitive Festlegung in der Öffentlichkeit vermieden, aus seinem engsten Umfeld heißt es aber, er sei zu einer Kandidatur entschlossen.

Thomas Kemmerich, Harry und Meghan oder Mesut Özil - sie alle haben etwas gemeinsam. In unserer Bildergalerie sehen sie die spektakulärsten Rücktritte von Politikern, Promis und Fußballstars.

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) erklärte bei seinem Eintreffen in Kelkheim: "Alle drei haben das Zeug dazu, eine solche Aufgabe wahrzunehmen. Da gibt es keine Abstufung nach dem Motto: geeignet oder ungeeignet."

Die scheidende CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer will kommende Woche Gespräche mit den Interessenten für den Parteivorsitz führen. Nach dpa-Informationen ist am Dienstag ein Treffen mit Merz geplant.

Mehr zum Thema

Umfrage sieht Merz bei Kanzlerfrage der Union vorne – Laschet auf Platz drei

Bereit für den CDU-Vorsitz? Merz weicht klarem Bekenntnis aus

Laschet betont: “Nie” Zusammenarbeit mit der AfD in NRW

RND/dpa

In Venezuela geht der Machtkampf zwischen Präsident Nicolás Maduro und Oppositionsführer Juan Guaidó in die nächste Runde. Der sozialistische Diktator Maduro kündigte Guaidós Festnahme an, sobald es dafür einen Beschluss gebe. In den USA wird man die Drohung sehr genau zur Kenntnis nehmen.

14.02.2020

Nach dem Brexit fehlen bis zu 75 Milliarden Euro im EU-Haushalt für die kommenden Jahre. Geld, das nun andere aufbringen müssen. Doch der Kampf um die Kasse reicht weit über die reine Summe hinaus.

14.02.2020

Bei der Münchner Sicherheitskonferenz geht es auch um Deutschlands Rolle in der Welt. Bundesaußenminister Heiko Maas findet, Deutschland sei bereit, mehr militärische Verantwortung zu übernehmen. Und geht dabei auf einen bedeutungsvollen Satz ein, den ein früherer SPD-Minister einst sagte.

14.02.2020