Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik 36-Jähriger wegen Unterstützung der Neonazi-Terrorgruppe gefasst
Mehr Welt Politik 36-Jähriger wegen Unterstützung der Neonazi-Terrorgruppe gefasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:16 11.12.2011
Ein 36-Jähriger wurde am Sonntag wegen mutmaßlicher Unterstützung der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle festgenommen.
Ein 36-Jähriger wurde am Sonntag wegen mutmaßlicher Unterstützung der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle festgenommen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Karlsruhe

Dies teilte die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit.

Matthias D. sei „dringend verdächtig, in zwei Fällen die terroristische Vereinigung Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) unterstützt zu haben“. Der Beschuldigte soll dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden, der ihm den Haftbefehl eröffnen werde.

Zudem durchsuchen Beamte des Bundeskriminalamts (BKA) und sächsische Polizeikräfte in dem Landkreis drei Wohnungen, darunter die des Beschuldigten und die einer weiteren möglichen Unterstützerin, berichtete die Bundesanwaltschaft. Dem Vernehmen nach soll es sich bei dem Ort im Erzgebirgskreis um Johanngeorgenstadt handeln.

D. soll den Mitgliedern des NSU - Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe - zwei Wohnungen in Zwickau als dauerhafte Unterkunft überlassen haben. Eine Wohnung soll er im Mai 2001 angemietet haben, die andere im März 2008.

Um keinen Verdacht zu erregen, soll D. ab Juni 2003 mit Böhnhardt schriftliche Untermietverträge auf einen Aliasnamen des NSU-Mitglieds geschlossen haben. Er habe die Zwickauer Zelle dadurch unterstützt, „ein Leben unter falscher Identität zu führen und unentdeckt Terroranschläge verüben zu können“, teilte die Karlsruher Behörde mit. D. soll die terroristischen Verbrechen der Vereinigung zumindest billigend in Kauf genommen haben, hieß es.

Nach „Spiegel“-Informationen stufen die Ermittler im Fall der Zwickauer Neonazi-Zelle inzwischen sieben Personen als Beschuldigte ein. Neben Matthias D. beschuldigt die Bundesanwaltschaft nach Angaben des Magazins auch Mandy S. aus Sachsen wegen Unterstützung des NSU.

Ob auch ihre Wohnung am Sonntag durchsucht wurde, war zunächst unklar. Nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamts hat Mandy S. die mutmaßlichen Neonazi-Terroristen Böhnhardt, Mundlos und Zschäpe nach deren Untertauchen 1998 für mehrere Monate in der Wohnung ihres damaligen Freundes in Chemnitz einquartiert. Die Frau habe die Vorwürfe in einer polizeilichen Vernehmung mittlerweile eingeräumt. 

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema
Politik Sorgfalt vor Schnelligkeit - Innenminister streben NPD-Verbot an

Die SPD drängt, die CDU warnt vor Schnellschüssen: Die Innenminister von Bund und Ländern haben sich auf einen neuen Anlauf für ein Verbot der rechtsextremistischen NPD geeinigt.

09.12.2011
Politik Neonazi-Helfer auch im Westen? - Union und SPD wollen Verbunddatei

Zusammenarbeit und Informationsaustausch zwischen den Sicherheitsbehörden in Bund und Ländern haben bei der Fahndung nach der Neonazi-Terrorzelle aus Zwickau zu wünschen übrig gelassen. Eine zentrale Neonazi-Datei soll Abhilfe schaffen, ist aber umstritten.

09.12.2011

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) ist bereit, für ein NPD-Verbot die V-Leute des Verfassungsschutzes aus der Partei abzuziehen.

07.12.2011