Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik 2013 beginnt in Syrien mit neuen Kämpfen
Mehr Welt Politik 2013 beginnt in Syrien mit neuen Kämpfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:17 02.01.2013
Beirut/Damaskus

Die Streitkräfte hätten „Dutzende Terroristen“ im Damaszener Viertel Daraja und dessen Umgebung getötet, meldete die staatliche Nachrichtenagentur SANA. Die Regierung in Damaskus bezeichnet die Rebellen üblicherweise als Terroristen.

Regierungskritische Aktivisten berichteten von schweren Gewalttaten in Damaskus. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete, in Damaskus seien am Montag Dutzende Tote gefunden worden. „30 Leichen wurden in dem Bezirk Barse entdeckt“, zitierte der arabische Fernsehsender Al Dschasira die Aktivisten auf seiner Internetseite. „Sie tragen Folterspuren und wurden bislang nicht identifiziert.“

Zuvor war dem Bericht zufolge im Internet ein Video aufgetaucht, das zeigen sollte, wie in dem Damaszener Stadtteil Dschobar drei Kindern die Kehlen durchgeschnitten wurden. Wegen der Medienblockade der syrischen Regierung konnte die Authentizität der Aufnahme nicht unabhängig überprüft werden.

Flughafen von Aleppo wegen schwerer Gefechte gesperrt

Am Dienstag flog die Luftwaffen nach Angaben der Beobachtungsstelle für Menschenrechte schwere Angriffe auf Daraja. Die Kämpfe seien ein Zeichen dafür, dass die Rebellen im Hauptstadtgebiet gegenüber den Truppen von Präsident Baschar al Assad weiter Boden gut gemacht hätten.

Wegen der Gefechte um den Stützpunkt der Brigade 80 nahe dem Flughafen von Aleppo sei der Airport am Montag geschlossen worden, teilte die Beobachtungsstelle mit. Zuvor hatten die Rebellen gedroht, sowohl zivile als auch militärische Maschinen anzugreifen, die Aleppo anfliegen. Sie warfen der Regierung vor, Waffen auch in Zivilflugzeugen ins Land zu bringen.

Bereits am Montag hatten die Aufständischen staatlichen Medienberichten zufolge im ölreichen Osten des Landes eine Gaspipeline in die Luft gesprengt. Die Explosion habe sich rund 30 Kilometer nördlich der Stadt Deir el Sur ereignet, meldete SANA. Die Pipeline versorgte Elektrizitätswerke und eine Düngemittelfabrik, wie ein Sprecher des Ölministeriums sagte. Um der Regierung finanziell zu schaden, greifen die Rebellen häufiger Öl- und Gasanlagen an.

Erdogan ruft Assad erneut zum Rückzug auf

Unterdessen erhöht die Türkei abermals den politischen Druck auf das Nachbarland. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan forderte den syrischen Staatschef Assad erneut zum Rücktritt auf. Mehr als 100 Länder hätten bereits die oppositionelle Syrische Nationalkoalition als legitime Vertreter des syrischen Volkes anerkannt, sagte Erdogan in einer Rede in dem Grenzort Akcakale. „Das bedeutet, dass mehr als 100 Staaten Assad nicht länger anerkennen. Das bedeutet, dass Assad gehen muss„, zitierte die türkische Nachrichtenagentur Anadolu den Regierungschef. „Führer, die von ihrem Volk nicht mehr akzeptiert werden, können nicht an der Macht bleiben.“

Nach Gesprächen mit Assad und dem russischen Außenminister Sergej Lawrow warnte der internationale Sondergesandte Lakhdar Brahimi vor einem Zusammenbruch der staatlichen Ordnung in Syrien. Im kommenden Jahr drohe eine Herrschaft der Kriegsfürsten mit bis zu 100.000 weiteren Toten, sagte Brahimi. „Wenn es in den kommenden Monaten keine Lösung gibt, werden Frieden und Sicherheit in der Welt von Syrien direkt bedroht. Die Alternativen sind: Eine politische Lösung oder der vollständige Zusammenbruch des syrischen Staates.“

dapd

Mehr zum Thema

Träumerei oder Realitätssinn? Russland und UN-Sondervermittler Brahimi glauben weiter an eine politische Lösung im syrischen Bürgerkrieg. Aber die syrische Opposition will nicht mitspielen.

29.12.2012

Papst Benedikt XVI. hat am ersten Weihnachtsfeiertag den apostolischen Segen „Urbi et Orbi“ - der Stadt und dem Erdkreis - gespendet. Vor Zehntausenden Menschen auf dem Petersplatz in Rom und Millionen Fernsehzuschauern in aller Welt verlas er in 65 Sprachen Weihnachtsgrüße.

25.12.2012

Die Hilfsorganisation „Ärzte ohne Grenzen“ kümmert sich in Syrien unter schwierigsten Bedingungen um Bürgerkriegsopfer. Auch in den Flüchtlingslagern in den Nachbarstaaten wird notärztlich Erste Hilfe geleistet. Der Rettungsarzt und Vorstandschef von Ärzte ohne Grenzen Deutschland, Dr. Tankred Stöbe, war auch in Syrien direkt im Einsatz.

21.12.2012

Wird die Republik nach der Bundestagswahl im Herbst 2013 Rot-Rot- Grün? Gregor Gysi meint: Nur so könne die SPD ihre Ziele erreichen. Doch derzeit sieht er noch keine entsprechende Wählerstimmung dafür.

02.01.2013

Das lange Ringen um einen Kompromiss im US-Haushaltsstreit ist vorerst vorbei: Nach dem Senat gab am Mittwochmorgen auch das von den Republikanern kontrollierte Repräsentantenhaus grünes Licht für den Entwurf, mit dem zum Jahreswechsel greifende Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen abgewendet werden sollen.

02.01.2013

„Schwabe“ gilt im Prenzlauer Berg in Berlin schon länger als Schimpfwort. Nun lässt auch Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse seinen Frust raus – und erntet Kopfschütteln.

01.01.2013