Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik 19 Regionen in Deutschland drohen abgehängt zu werden - wo es besonders düster aussieht
Mehr Welt Politik 19 Regionen in Deutschland drohen abgehängt zu werden - wo es besonders düster aussieht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:38 08.08.2019
Große wirtschaftliche Probleme: Das Ruhrgebiet (hier die Hochöfen von ThyssenKrupp in Duisburg) steht im Vergleich der Regionen in Deutschland besonders schlecht da. Quelle: Marcel Kusch
Berlin

Das Ruhrgebiet und die Region um Bremerhaven sind wegen ihrer Strukturschwäche am meisten gefährdet, abgehängt zu werden. Dazu kommen die Altmark und die Region um Bitterfeld in Sachsen-Anhalt sowie die sächsische Oberlausitz. Dort bereitet vor allem die Überalterung Sorgen. Das hat ein Forscherteam für das Kölner Institut der deutschen Wirtschaft (IW) herausgefunden. Die Studie “Die Zukunft der Regionen in Deutschland” wurde am Donnerstag in Berlin vorgestellt.

Die Forscher ermittelten insgesamt 19 Regionen, in denen sie dringenden Handlungsbedarf festmachen.Elf davon liegen in Ostdeutschland, vier in Nordrhein-Westfalen entlang der Ruhr. Dazu kommen Bremerhaven und umzu, das Saarland, die Westpfalz und Ostholstein.

Die Gründe, warum eine Region in den Augen der Forscher gefährdet ist, sind regional sehr unterschiedlich. Mit Blick auf die Wirtschaft liegen die Schlusslichter in Westdeutschland: Besonders düster sieht es in Duisburg/Essen, Emscher-Lippe und Bremerhaven aus. Ostdeutschland hat indes vor allem ein Demografie-Problem.

Im Westen leidet die Wirtschaft, der Osten überaltert

Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg, Lausitz-Spreewald, Oberlausitz-Niederschlesien sowie Ost- und Südthüringen weisen ein hohes Durchschnittsalter der Bevölkerung auf, das in den vergangenen Jahren auch noch überproportional gestiegen ist. Bei der Infrastruktur gibt es deutschlandweit Probleme. Die drei westdeutschen Regionen Emscher-Lippe, Trier und Westpfalz plagen besonders hohe Verschuldungsquoten. In den ostdeutschen Regionen Altmark, Magdeburg und Halle/Saale ist die digitale Infrastruktur noch viel zu wenig ausgebaut. Auch Ostholstein bereitet den Forscherin in diesem Punkt Sorgen.

Lesen Sie auch: Abgehängt und abgeschrieben - wie ein Bürgermeister um die Zukunft seiner Gemeinde kämpft

„Die Länder sollten Schuldenerlasse für die Kommunen in Betracht ziehen, damit diese wieder handlungsfähig werden“, schlägt Michael Hüther, Direktor des IW, vor. „Eine kluge Regionalpolitik sollte den Kommunen die Möglichkeit geben, sich selbst zu helfen“, ergänzt Jens Südekum, Studienmitautor und Ökonom an der Universität Düsseldorf.

Hüther wandte sich gegen Vorschläge seines Forscherkollegen Reint Gropp vom Institut für Wirtschaftsforschung Halle, abgehängte Regionen ausbluten zu lassen und nicht mehr zu fördern. Gropp hatte vor kurzem in der “Leipziger Volkszeitung” erneut gefordert, Investitionen in Infrastruktur auf die Wachstumskerne zu konzentrieren. Eine Autobahnausfahrt auf dem platten land und flächendeckende 5-G-Anbindung seien einfach zu teuer.

Die Altmark hat Pendler-Potenzial

Hüther ist gegenteiliger Meinung: “Ich halte es für fatal, Regionen aufzugeben und quasi abzuschließen”, sagte er, “aus politischer, gesellschaftlicher und ökonomischer Hinsicht.” Investitionen in Infrastruktur müssten dafür dienen, die Potenziale einer Region zu heben. Die Altmark beispielsweise könnte durch den bau der Autobahn 14 und bessere Zugverbindungen zunächst als Pendler-Wohnort attraktiv sein.

Ebenso müssten die Milliarden für den Kohleausstieg in der Lausitz vorrangig für Infrastruktur und Bildungsinvestionen ausgegeben werden. Das Beispiel Ruhrgebiet zeige, dass dies die erfolgreichsten Strukturhilfen seien.

Eine verlässliche digitale Infrastruktur könne zudem beitragen, dass die Spaltung zwischen boomenden städtischen Zentren und schwächelnden ländlichen Regionen abnimmt, statt weiter zu wachsen. „Die Regionalpolitik muss jetzt dringend gegensteuern, sonst werden die gesellschaftlichen Spannungen zunehmen und es kann zu gefährlichen Abwärtsspiralen kommen“, warnen Hüther und Südekum.

Von Jan Sternberg/RND

Politik, Landwirtschaft und Gewerkschaften diskutieren weiter über eine Erhöhung der Fleischsteuer. Grünen-Chef Robert Habeck hat sich jetzt dagegen ausgesprochen. Er wolle lieber ein Gesamtkonzept zur Reform der Mehrwertsteuer.

08.08.2019

Willy Brandt ist für viele Genossen immer noch die große Vorbildfigur. Dass die AfD jetzt in Brandenburg auf Plakaten mit seinem Spruch „Mehr Demokratie wagen“ wirbt, sorgt für Empörung in der SPD.

08.08.2019

Seenotrettern drohen in Italien in Zukunft höhere Strafen, dennoch kann sich Carola Rackete vorstellen, wieder ins Mittelmeer zu fahren, um Migranten das Leben zu retten. Das sagte die deutsche Kapitänin bei „Dunja Hayali“. Dass Rettungsschiffe nicht aus italienischen Häfen auslaufen dürfen, würde zudem viele Menschenleben kosten.

08.08.2019