Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik 14-Jähriger stirbt nach Misshandlungen in Gefängnis
Mehr Welt Politik 14-Jähriger stirbt nach Misshandlungen in Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:15 21.01.2013
Fassungslose Härte im Syrien-Konflikt: Das syrische Regime foltert vermutlich Minderjährige. Quelle: dpa
Istanbul

Der von der Opposition ernannte syrische Botschafter in Paris, Mundher Machus, rief unterdessen seine Landsleute auf, an einem bestimmten Tag vor allen Parlamenten der Welt zu demonstrieren, um auf das Leid der syrischen Bevölkerung im Bürgerkrieg hinzuweisen. Ein Datum für den geplanten Protest nannte er nicht.

Die syrische Opposition hat erneut Geld aus Katar erhalten. Mitglieder der Nationalen Syrischen Koalition berichteten, das Herrscherhaus habe während eines Besuches des Vorsitzenden der Koalition, Moas al-Chatib, in der katarischen Hauptstadt Doha am Sonntag 20 Millionen US-Dollar überwiesen.

In der türkischen Metropole Istanbul ging unterdessen eine bereits seit Samstag andauernde hitzige Debatte der Führungsmitglieder der Koalition weiter. Streitpunkt war die Frage, ob Mitglieder der Koalition einer künftigen Übergangsregierung angehören dürfen. Dies ist nach der bisherigen Satzung des Oppositionsbündnisses nicht möglich. Die Muslimbruderschaft erklärte unterdessen, die Bildung einer Regierung sei auf unbestimmte Zeit verschoben worden.

Die Kämpfe zwischen Rebellen und den Regierungstruppen in Syrien gingen am Montag weiter. Die Gegner von Präsident Baschar al-Assad überrannten nach eigenen Angeben einen Kontrollpunkt der Regierungstruppen in der Provinz Al-Rikka. Dabei sollen mehrere Soldaten in Gefangenschaft geraten sein. Am Sonntag hatten Aktivisten landesweit 150 Tote gezählt.

dpa

Die algerische Armee hat das Gasfeld gestürmt und die Geiselnahme durch Islamisten blutig beendet. Insgesamt starben 55 Menschen während des mehrtägigen Militäreinsatzes, Terroristen brachten die letzten Geiseln um.

20.01.2013
Politik Gewaltsame Befreiungsaktion - 650 Geiseln in Algerien befreit

Geiseldrama - und kein Ende in Sicht. Algeriens Truppen befreien 650 Beschäftigte einer Industrieoase. Doch viele Geiseln sind tot oder verschwunden. Die Islamisten können Malis Militäroffensive nicht stoppen.

18.01.2013

Die stellvertretende Linksfraktionschefin Sahra Wagenknecht findet die meisten ihrer männlichen Kollegen im Bundestag unattraktiv. „So wirklich verführerischen Kollegen begegnet man im Reichstag eher selten“, sagte die 43-Jährige der „Bild“-Zeitung (Freitag).

18.01.2013