Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zwölfjährige bringt Baby auf Klassenfahrt zur Welt
Mehr Welt Panorama Zwölfjährige bringt Baby auf Klassenfahrt zur Welt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:17 29.03.2011
Anzeige

Eine zwölfjährige Niederländerin hat völlig überraschend während einer Klassenfahrt ein Baby geboren. Die Schülerin klagte plötzlich über heftige Bauchkrämpfe. Die Besatzung eines Rettungswagens erkannte die beginnende Geburt und half, ein gesundes Mädchen zur Welt zu bringen. Das teilte der medizinische Hilfsdienst in Groningen, der Heimatstadt der jüngsten Mutter der Niederlande, am Dienstag mit. Die Kinderschutzbehörde erstattete Anzeige gegen unbekannte Erwachsene. Das Mädchen sei erst elf Jahre alt gewesen, als sie schwanger wurde.

Weder die Zwölfjährige, noch deren Eltern oder andere Menschen in ihrer Umgebung wollen von der Schwangerschaft etwas bemerkt haben, sagte ein Sprecher des Hilfsdienstes. „Es war für sie alle offenbar eine ganz große Überraschung.“ Mutter und Tochter seien noch im Krankenhaus, es gehe aber beiden gut. Die Jugendfürsorge und andere Hilfsorganisationen würden sich um die Teenager-Mama und ihr Kind kümmern.

Zum Vater gebe es bislang keine Informationen, sagte die Direktorin der Kinderschutzbehörde, Marie-Louise van Kleef, die sexuellen Missbrauch nicht ausschloss. „Es ist bislang unklar, ob möglicherweise Erwachsene eine Rolle gespielt haben.“ Sicherheitshalber sei bei der Polizei Anzeige erstattet worden. Sex mit der Zwölfjährigen wäre nach niederländischem Recht in jedem Fall strafbar, sofern der Beteiligte älter als 16 ist, hieß es bei der Staatsanwaltschaft.

Die Eltern der Klassenkameraden des Mädchens wurden schriftlich über das „ungewöhnliche Klassenfahrtsereignis“ in der vorigen Woche sowie die weiteren Maßnahmen der Behörden informiert. An welchem Ort sich die Geburt genau ereignete, wollten die Helfer nicht mitteilen. Aus Rücksicht auf die Betroffenen sei die Öffentlichkeit zudem erst mit einigen Tagen Verzögerung informiert worden.

dpa