Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zwei Tote bei Selbstmordanschlag auf US-Botschaft
Mehr Welt Panorama Zwei Tote bei Selbstmordanschlag auf US-Botschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 01.02.2013
Rettungskräfte versorgen Opfer des Selbstmordattentats in Ankara. Quelle: dpa
Istanbul

Die beiden Toten seien ein Wachmann und der Angreifer. Die Diplomaten auf dem Gelände sollen sich zeitweise in Schutzräume zurückgezogen haben. Fernsehbilder zeigten Rauch über dem Gebäudekomplex sowie eine durch die Wucht der Explosion beschädigte Wand eines an die Straße grenzenden Gebäudes, in dem Wachpersonal arbeitet. Ersten Ermittlungen zufolge war der Attentäter bis in eine Sicherheitsschleuse gelangt, wo Wachleute Besucher überprüfen und ihr Gepäck durchleuchten. Im Hauptgebäude der Botschaft habe es keine Schäden gegeben.

Die türkischen Behörden schickten zahlreiche Rettungswagen und Feuerwehrleute zu dem Tatort. Die Polizei hatte auch einen Hubschrauber im Einsatz. Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Die Polizei sperrte das Gelände weiträumig ab. Den Berichten zufolge befürchteten die Behörden, dass ein möglicher zweiter Anschlag verübt werden könnte. Der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan erklärte, er werde über die Entwicklung informiert.

Vor dem Anschlag auf die US-Botschaft hatte die türkische Tageszeitung „Milliyet“ am Freitag von der Festnahme eines Schwiegersohns des 2011 getöteten Al-Kaida-Anführers Osama bin Laden berichtet. Türkische Geheimdienstler hätten ihn in Ankara gefasst. Der mit einem gefälschten Pass aus dem Iran in die Türkei eingereiste Mann sei nach einem Hinweis aus den USA in einem Hotel festgenommen worden. Die USA hätten seine Auslieferung beantragt, was die Türkei aber ablehne. Eine offizielle Bestätigung für den Bericht gab es zunächst nicht.

In der Vergangenheit haben in der Türkei islamistische Terroristen Anschläge verübt, aber auch linksradikale Gruppen, kurdische Extremisten und Nationalisten. Im Jahr 2003 hatten Al-Kaida-Anhänger Selbstmordanschläge auf das britische Generalkonsulat und die Niederlassung der britischen HSBC-Bank in Istanbul verübt. Zu der Terrorwelle, bei der mehr als 60 Menschen starben, gehörten auch Autobombenanschläge auf zwei Synagogen.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Ein ausgebrochenes Pferd ist im Landkreis Oldenburg von einem Auto angefahren und tödlich verletzt worden. Der Autofahrer blieb unverletzt.

01.02.2013
Panorama Juwelier ausgeräumt - Einbrecher kommen durchs Dach

Spektakulärer Einbruch durchs Dach: Unbekannte Täter haben in der Nacht zum Freitag in einem Oldenburger Einkaufszentrum bei einem Juwelier Beute von mehr als 15 000 Euro gemacht.

01.02.2013

 Sensation in Köln: Ausgerechnet der politisch unkorrekteste Kirchenmann der Republik, Kardinal Meisner, schwenkt beim Thema „Pille danach“ um. Ist das nun Einsicht oder Taktik? Auf jeden Fall keine Anpassung der Lehre, sagen Theologen.

01.02.2013