Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zwei Opfer in Menden beigesetzt
Mehr Welt Panorama Zwei Opfer in Menden beigesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:31 24.07.2009
Schützen rollen nach der Beisetzung für ein Opfer des Schützenfest-Unfalls eine Fahne mit Trauerflor ein. Quelle: Philipp Guelland/ddp
Anzeige

Die Trauerfeiern fanden in den Kirchengemeinden St. Marien Menden und St. Walburgis statt. Der Pfarrer der St. Walburgis-Kirchengemeinde, Wilfried Dönneweg, sagte bei der Trauerfeier, dass die Stadt seit dem Unfall unter „Schock“ stehe. Man trauere um die Toten und sorge sich um die Verletzten.

Die Ermittlungen zur Unfallursache dauern derweil an. Der 79-jährige Unfallfahrer machte zu dem Unglück bislang keine Angaben. Wie ein Polizeisprecher sagte, will er sich aber bei der Staatsanwaltschaft Arnsberg zur Sache äußern. Der Anwalt des Unglücksfahrers hatte einen „Blackout“ seines Mandanten für den Unfall verantwortlich gemacht und eine vorsätzliche Tat ausgeschlossen.

Anzeige

Der 79-jährige Unfallfahrer war am Sonntag mit seinem Pkw in der Fahrzeugschlange hinter dem Schützenumzug unterwegs gewesen. Plötzlich scherte er nach links aus, fuhr an dem sichernden Fahrzeug vorbei und raste in den Umzug. Zwei Männer starben noch am Unfallort, ein dritter, 34 Jahre alter Mann erlag am Dienstagabend in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen. Mehr als 50 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt - zwei Männer befanden sich auch am Freitag noch in einem kritischen Zustand.

Laut einer Sprecherin der Arnsberger Staatsanwaltschaft wird derzeit in mehrere Richtungen ermittelt. Weder werde ein Schwächeanfall des Autofahrers ausgeschlossen noch ein technischer Defekt an dem Automatik-Pkw, mit dem der Mann unterwegs war. Bislang sei noch nicht bekannt, wann sich der Fahrer bei der Staatsanwalt zu dem Vorfall äußern wolle.

Nach Angaben der Polizei sollen zur Aufklärung des Unfalls mehr als 60 Zeugen befragt werden. Gesucht würden zudem noch Menschen, die unmittelbar vor dem Unglück Bilder oder Videos von der späteren Unfallstelle gemacht haben, sagte ein Sprecher.

ddp