Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zwei Insassen aus Maßregelvollzug von Bezirkskrankenhaus geflohen
Mehr Welt Panorama Zwei Insassen aus Maßregelvollzug von Bezirkskrankenhaus geflohen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 23.09.2019
Die Polizei im schwäbischen Günzburg fahndet nach zwei Insassen, die aus dem Maßregelvollzug geflüchtet sind.
Günzburg

Zwei Insassen sind aus dem Maßregelvollzug des Bezirkskrankenhauses Günzburg geflohen. Einer der beiden Männer bedrohte in der Nacht zum Montag eine Mitarbeiterin des Krankenhauses mit einem selbst gebauten spitzen Gegenstand, wie die Polizei mitteilte. Sie zwangen sie, die Türen zu öffnen. Genauere Angaben zu dem Gegenstand konnte die Polizei zunächst nicht machen. Die Mitarbeiterin blieb unverletzt.

Polizei fahndet mit Fotos nach den Flüchtigen

Nach den beiden Männern wird mit Fotos gefahndet. Die Polizei bat die Bevölkerung, an die Gesuchten nicht heranzutreten, sondern sofort die 110 anzurufen. Zudem sei es ratsam, keine Anhalter mitzunehmen.

Am späten Nachmittag habe es Hinweise gegeben, dass die Gesuchten sich im Bereich des Gewerbegebiets Scheppach Nord-West aufgehalten haben sollen, teilte die Polizei am Abend mit. Die Fahndung in diesem Gebiet sei daraufhin intensiviert worden.

Die beiden Männer waren unter anderem wegen Diebstahls mit dem Gesetz in Konflikt geraten und wurden wegen Suchterkrankungen im Maßregelvollzug behandelt. Die Kriminalpolizei Neu-Ulm ermittelt nun wegen Geiselnahme.

RND/dpa

Eigentlich wurden zwei Polizeibeamte aus Wolfsburg zu einem Einsatz gerufen, um einem alkoholisierten Mann, der hilflos am Boden lag, zu helfen. Doch der Einsatz endete in einer Schussabgabe, bei der der Schäferhund des Mannes verletzt wurde und seitdem gesucht wird.

23.09.2019

Durch ein verunreinigtes Glukosegemisch aus einer Kölner Apotheke sind eine junge Frau und ihr Baby ums Leben gekommen. Polizei und Stadt Köln warnen vor der Einnahme eines lebensbedrohlichen Mittels.

24.09.2019

Einsperren in eine Hundebox, Elektrohalsband, Peitschenhiebe – so soll eine Mutter ihre kleine Tochter misshandelt haben. Vor Gericht bestreitet die Angeklagte die Vorwürfe. Sie habe das Kind in der Box nur gesichert, das Mädchen erzähle häufig unwahre Geschichten.

23.09.2019