Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zoll findet 150.000 Euro Bargeld in Auto
Mehr Welt Panorama Zoll findet 150.000 Euro Bargeld in Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:09 01.02.2017
Hier wurde lange gezählt: Der 150.000-Euro-Fund der Osnabrücker Zöllner. Quelle: Zoll Osnabrück
Osnabrück

Der 46-Jährige aus Lettland war bereits vor einer Woche an der A30-Abfahrt Gildehaus gestoppt worden, wie der Zoll am Mittwoch mitteilte. Gegenüber den Beamten gab der Mann, der aus den Niederlanden eingereist war, an, lediglich 120 Euro mitzuführen. Bei der anschließenden Kontrolle zeigte sich dann, dass der Lette einige Nullen unterschlagen hatte. Im Futter einer Jacke fanden die Zöllner bündelweise Geld, ebenso im Innenfutter eines Reisekoffers und in einem Hundekissen. Insgesamt zählten die Beamten dreitausend 50-Euro-Scheine. 

Weil der Mann das Geld nicht ordnungsgemäß angezeigt hatte, musste er noch vor Ort 39.000 Euro als Sicherheit hinterlegen. Zudem wurde gegen ihn ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Nach Angaben des Zolls sind Beträge von mehr als 10.000 Euro pro Person anzeigepflichtig. Zudem müssen die Herkunft und der Verwendungszweck dargelegt werden.

Erst vor wenigen Tagen war Osnabrücker Zöllnern ein weiterer spektakulärer Fund gelungen. Mithilfe eines Spürhundes entdeckten sie sechs Kilogramm Kokain in einem Auto aus den Niederlanden. Marktwert: 440.000 Euro.

frs

Bei einem Brand in Meinersen im Landkreis Gifhorn sind zwei Menschen leicht verletzt worden. In der Nacht zu Mittwoch geriet ein Zimmer in einem Mehrfamilienhaus in Brand, teilte die Polizei mit. Der Schaden wird von der Polizei auf 150.000 Euro geschätzt.

01.02.2017

Das Gnadengesuch hatte Gouverneur Eric Greitens abgelehnt: In Missouri ist ein Mann mit einer Giftspritze hingerichtet worden. Er hatte eine Frau und ihre zwei Kinder getötet, dafür war er vor fast 20 Jahren verurteilt worden.

01.02.2017

Nach den ersten Tagen von Donald Trumps Präsidentschaft hat man den Eindruck, dass er die USA am liebsten einmauern würde – aus Angst vor Einwandern, Flüchtlingen und Terroristen. Die Macher der Miniaturwunderlandes in Hamburg haben das nun gemacht: Sie errichteten eine Mauer um ihr kleines Amerika. Dafür bekommen sie nicht nur Beifall.

01.02.2017