Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zeuginnen entlasten Schwesta Ewa
Mehr Welt Panorama Zeuginnen entlasten Schwesta Ewa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:45 12.06.2017
Schwesta Ewa beim Prozessauftakt am vergangenen Donnerstag. Quelle: dpa
Frankfurt/Main

Im Prozess gegen die Rapperin Schwesta Ewa haben vier Zeuginnen vor dem Landgericht Frankfurt bestritten, von der Angeklagten zur Prostitution gezwungen worden zu sein. „Ich habe freiwillig Sex gemacht“, sagte eine 18-Jährige aus Bayern am Montag. Der Kontakt zu der Rapperin sei über die Internet-Plattform Facebook entstanden, sie habe die Angeklagte ausdrücklich um eine Unterweisung im Rotlicht-Gewerbe gebeten.

Eine 21-jährige brach die Zeugenvernehmung vor der Wirtschaftsstrafkammer nach 45 Minuten ab, weil sie ihre „Freundin nicht verraten“ wolle. Das Gericht reagierte mit einem Ordnungsgeld von 300 Euro.

Bereits bei Kleinigkeiten gewalttätig

Allerdings berichteten die vier Frauen im Alter zwischen 18 und 21 Jahren, dass die als impulsiv bekannte Schwesta Ewa bereits bei Kleinigkeiten mit Ohrfeigen und Tritten reagiert habe – etwa wenn eine Waschmaschine falsch befüllt worden sei.

In dem Verfahren geht es neben Zuhälterei, Menschenhandel und Körperverletzung auch um den Vorwurf der Steuerhinterziehung. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hatte am 18. April Anklage gegen die Rapperin erhoben. Der Prozess begann am 8. Juni und soll am kommenden Dienstag (14. Juni) fortgesetzt werden.

Von RND/dpa

Panorama Kurioser Polizeieinsatz in Celle - Betrunkener legt sich im falschen Haus schlafen

Ein Mann aus Celle hat in der Nacht zu Sonntag offenbar zu tief ins Glas geschaut. Auf dem Heimweg lief er kurzerhand ins falsche Haus und legte sich dort auf dem Sofa schlafen. Am nächsten Morgen stand ihm dann nicht seine eigene, sondern eine fremde Frau gegenüber. Die alarmierte die Polizei.

12.06.2017

DNA-Spuren haben ihn bereits überführt, nun hat Felix R., der Mörder der beiden Prostituierten aus Nürnberg, ein umfangreiches Geständnis abgelegt. Auch das Motiv für die grausamen Taten gab der 21-Jährige preis.

12.06.2017

Ein heftiger Erdstoß hat die Menschen an der türkischen Ägäisküste und auf den griechischen Inseln in Angst und Schrecken versetzt. Häuserfassaden stürzten ein, zahlreiche Menschen wurden verletzt. Eine Frau kam ums Leben. Das Beben der Stärke 6,4 war bis nach Athen und Istanbul zu spüren.

12.06.2017