Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama YouPorn-Chef wird nach Deutschland ausgeliefert
Mehr Welt Panorama YouPorn-Chef wird nach Deutschland ausgeliefert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 12.12.2012
Als Besitzer YouPorn und Pornhub gilt Fabian Thylmann als einer der erfolgreichsten Anbieter von Internet-Pornografie. Quelle: dpa (Symbolbild)
Brüssel

Der deutsche Porno-Unternehmer Fabian Thylmann (34) wird in den nächsten zwei Wochen von Belgien an die deutsche Justiz ausgeliefert. Eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Löwen bestätigte am Mittwoch einen Bericht der Zeitung "Die Welt", dass Thylmann seiner Überstellung an die Staatsanwaltschaft in Köln zugestimmt habe. Sie wirft dem Unternehmer, der im Internet zahlreiche Pornoseiten betreibt, Steuerhinterziehung vor. Thylmann bestreitet dies.

Als Besitzer von Seiten wie YouPorn, Pornhub oder My Dirty Hobby gilt er als einer der erfolgreichsten Anbieter von Pornografie im Internet. "Er hat sich für das schnelle Verfahren entschieden", sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft über die Zustimmung Thylmanns zur Auslieferung. Hätte er die Auslieferung abgelehnt, so hätte es bis zu einer Gerichtsentscheidung sechs bis acht Wochen dauern können.

Der 34-Jährige befindet sich seit dem 4. Dezember in Löwen in Haft. Thylmann, der in der Nähe von Brüssel lebt, wurde von der Staatsanwaltschaft Köln mit einem europäischen Haftbefehl gesucht. Die Sprecherin sagte, es gebe noch keinen Termin für die Überstellung. Thylmann hatte vor seiner Verhaftung erklärt, die Holding seines Porno-Imperiums sei zwar "steueroptimiert" aufgebaut, doch habe dies mit Steuerhinterziehung nichts zu tun.

dpa

Bizarrer Drogenfund am Flughafen: In Barcelona hat die Polizei eine Schmugglerin auffliegen lassen, die sich 1,3 Kilogramm Kokain in ihre Brust hatte implantieren lassen.

12.12.2012

Schuld an einem Erdbeben Ende November ist vermutlich eine Erdgasbohrung im Kreis Verden gewesen. Zu dieser Einschätzung kommen Geophysiker im Geozentrum Hannover.

Karl Doeleke 12.12.2012

Nun ist es offiziell: Die Bombe im Bonner Hauptbahnhof war hochgefährlich. Wer dahinter steckte, weiß die Polizei noch nicht. Sie fahndet jetzt noch nach einem zweiten Verdächtigen.

12.12.2012