Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Winter hinterlässt tiefe Spuren auf Niedersachsens Straßen
Mehr Welt Panorama Winter hinterlässt tiefe Spuren auf Niedersachsens Straßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 06.02.2013
Auch in Hannover sind die Schlaglöcher nicht zu übersehen. Quelle: dpa
Hannover

Die ersten Frostwellen sind vorbei. Schnee und Eis haben ihre Spuren hinterlassen. Tiefe Schlaglöcher machen Autofahrern in Niedersachsen das Leben auf den Straßen schwer, Straßenmeistereien sind im Dauereinsatz. Vor allem das unbeständige Wetter zwischen Frost und Tau schadet den Verkehrswegen.

Vor allem bereits beschädigte Straßen sind anfällig für Frostschäden. „Das Wasser dringt in die Risse ein, gefriert bei Minustemperaturen und sprengt so die Straße“, erläuterte Heike Haltermann, Sprecherin der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr.
Besonders seien die Landesstraßen betroffen, sagte Joachim Ernst, Leiter des regionalen Geschäftsbereichs Hannover der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr. „Im Gegensatz zu den Bundesstraßen konnten diese wegen der finanziellen Lage nicht so gut bedient werden“, erläuterte er. In einigen Orten, so wie in Leveste, wurde das Tempo wegen der Schlaglöcher auf zehn Kilometer die Stunde reduziert. „Sämtliche Straßenmeistereien sind zurzeit im Einsatz, um mit Wintermischgut die Frostschäden zu beheben“, sagte Ernst.

„Bisher haben wir mehr Schäden als zum Jahresbeginn 2012“, sagte Kurt Santjer, Leiter des Bereichs Straßenunterhaltung, Straßenreinigung, Winterdienst bei den Osnabrücker Service Betrieben. Im vergangenen Jahr war es zu Beginn trocken. „Jetzt haben wir hier zwischen minus zwei und plus zwei Grad mit Niederschlag. Der Frost-Tau-Wechsel schädigt die Straßen.“ Zudem erschwere er das Ausbessern. Um die Schlaglöcher zu beheben, müsse es trocken sein. An den Straßen, die immer wieder von Frostschäden betroffen sind, stehen in Osnabrück bereits Hinweisschilder „Straßenschäden“.

In Oldenburg sind täglich vier städtische Kolonnen und eine Fremdfirma unterwegs, um für die Verkehrssicherheit zu sorgen. „Als erstes werden die Hauptverkehrsstraßen bedient. Für die Beseitigung der Schlaglöcher sind kurzfristige Einengungen der Fahrbahn unvermeidlich“, teilte Annika Milz, Sprecherin der Stadt, mit. 15 Minuten brauchen die Straßenmeistereien, um ein Loch zu flicken. Wie viel Geld die Stadt für die Reparaturen ausgeben muss, wird erst nach der Frostperiode ermittelt.

Auch in Göttingen sind Straßenkontrolleure unterwegs und achten auf Schäden - egal ob frostbedingt entstanden oder nicht. Diese werden dann unmittelbar behoben. Eine Zwischenbilanz könne noch nicht gezogen werden. „Die Frost- und Winterschäden werden erst nach der Frostperiode erfasst und beseitigt“, teilte Detlef Johannson, Sprecher der Stadt Göttingen, mit.

Zahlreiche kleinere Straßenschäden sind in Braunschweig zu beklagen. Täglich werden diese laut Adrian Foitzik, Sprecher der Stadt, ausgebessert. „Durch den Wechsel von Regen und Frost werden die Verfüllungen aber leicht wieder brüchig und erneut abgetragen“, sagte Foitzik. Die Schäden seien bisher allerdings nicht so dramatisch wie in den vergangenen Wintern. „Damals wurden zahlreiche beschädigte Stellen grundlegend erneuert. Das wirkt sich jetzt positiv aus“, sagte der Sprecher.

dpa/frs

Panorama Niederländische Königsfamilie - Maximale Aufmerksamkeit für Máxima

Die gebürtige Argentinierin Máxima Zorreguieta wird Königin der Niederlande. In dem südamerikanischen Land feiern die Medien den Aufstieg der Bürgerlichen als Märchen.

06.02.2013

Die ursprünglich geplante Dreier-Fusion der südniedersächsischen Landkreise Göttingen, Osterode und Northeim scheint in weite Ferne gerückt. Northeims Landrat Michael Wickmann (SPD) bekräftigte, er sehe die Verhandlungen als gescheitert an. „Eine Dreier-Fusion ist derzeit nicht umsetzbar“, sagte Wickman am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa.

06.02.2013

Oft haben sie für den Fall eines Tsunamis geprobt, jetzt wurde es ernst: Tausende rannten auf den Salomonen nach einem schweren Erdbeben auf umliegende Anhöhen. Zum Glück. Ein Tsunami riss viele Häuser fort.

06.02.2013