Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Windrad­einsturz: schon im August Schaden an baugleicher Anlage entdeckt
Mehr Welt Panorama Windrad­einsturz: schon im August Schaden an baugleicher Anlage entdeckt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 01.10.2021
Reste des Turms einer Windenergieanlage liegen im Wald. Das fast 240 Meter hohe Windrad ist in sich zusammengestürzt.
Reste des Turms einer Windenergieanlage liegen im Wald. Das fast 240 Meter hohe Windrad ist in sich zusammengestürzt. Quelle: Guido Bludau/Foto Bludau/dpa
Anzeige
Jüchen

Nach dem plötzlichen Einsturz eines neuen Windrads in Haltern (Nordrhein-Westfalen) ist bekannt geworden, dass in einem anderen Windpark in Jüchen am Turm eines baugleichen Windrads schon im August ein Schaden festgestellt worden war. Diese noch nicht in Betrieb genommene Anlage sei damals vorsorglich umgehend stillgelegt worden, teilte der Energiekonzern RWE als einer der Betreiber des Windparks Jüchen am Freitag mit.

Der Schaden sei gemeinsam mit dem Hersteller begutachtet und eine Neuberechnung der Statik angefordert worden. Erst Anfang dieser Woche sei mit dem Hersteller der Abbau der Rotorblätter, des Maschinenhauses und von Teilen des Turmes dieser Anlage vereinbart worden, hieß es weiter. Das Windrad in Haltern wird von einer anderen Gesellschaft betrieben.

Mehr zum Thema

240 Meter hohes Windrad in Haltern am See eingestürzt – Rätsel um Ursache

RWE nimmt weitere baugleiche Windräder vom Netz

RWE nahm nach Bekanntwerden des Einsturzes in Haltern auch die übrigen fünf baugleichen Anlagen des Windparks „Jüchen A44n“ im Rhein-Kreis Neuss vom Netz. „Obwohl die genaue Schadensursache des Ereignisses in Haltern noch nicht geklärt ist, haben RWE und der Hersteller des Windparks das Gelände in Jüchen unverzüglich weiträumig abgesperrt“, hieß es. Man stehe in engem Austausch mit den zuständigen Behörden, um etwaige weitere Sicherungsmaßnahmen in der Umgebung und für die nahegelegene Autobahn zu klären. Auch eine Demontage der Rotorblätter an den übrigen fünf Anlagen werde geprüft.

Der Windpark befindet sich RWE zufolge in der Inbetriebnahmephase. Ende 2021 sollte er vom Hersteller vollständig an RWE und ihre Partner übergeben werden. Der Windpark ist ein Gemeinschaftsprojekt von RWE, der Stadt Jüchen und dem Mönchengladbacher Energieversorger NEW. Er steht auf einer rekultivierten Fläche des Braunkohletagebaus Garzweiler.

Die Anlagen zählen zu den größten Windkraftanlagen an Land in Deutschland. Sie haben eine Nabenhöhe von 164 Metern, die Rotorblätter erreichen eine Höhe von bis zu 239 Metern. Der untere Turmabschnitt ist bis auf die Höhe von 98,5 Metern aus einzelnen Betonsegmenten zusammengesetzt. Darauf sind zwei Stahlturm­segmente mit 28,5 Metern und 35 Metern Länge montiert. Hersteller ist die Hamburger Firma Nordex.

Mehr zum Thema

Deutscher im österreichischen Kärnten durch explodierendes Kriegsrelikt getötet

Baggerfahrer entdeckt totes Baby in seiner Schaufel

Spaziergängerin findet etwa 50 tote Tauben ohne Kopf in Neumünster

Das Windrad in Haltern war am Mittwochabend in einem Waldstück in sich zusammengestürzt. Verletzt wurde niemand. Nordex hatte laut eigenen Angaben nach Bekanntwerden des Einsturzes in Haltern den Betreibern von bundesweit insgesamt 19 Anlagen den Stopp der Windräder dringend empfohlen, darunter waren auch die fünf Anlagen in Jüchen.

RND/dpa

Der Artikel "Windrad­einsturz: schon im August Schaden an baugleicher Anlage entdeckt" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.