Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wilke-Skandal weitet sich aus: Produkte auch in Fertiggerichten verarbeitet
Mehr Welt Panorama Wilke-Skandal weitet sich aus: Produkte auch in Fertiggerichten verarbeitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:17 01.11.2019
Nach zwei Todesfällen musste die Firma Wilke Wurstwaren schließen. Ein hessisches Veterinäramt stellte fest, dass die Ware mit tödlichen Bakterien befallen war. Quelle: dpa/RND Montage
Anzeige
Twistetal

Der Wilke-Skandal wird immer größer: Die Produkte des Wurstherstellers Wilke aus Twistetal in Hessen sind auch in Fertiggerichten anderer Hersteller verarbeitet worden, wie die „Bild“ berichtet. Der Zeitung liegt ein Schreiben des Verbraucherschutzministeriums vor. Darin bestätigt das Ministerium auf Anfrage der Verbraucherschützer von Foodwatch, dass Wilke-Produkte auch in Fertiggerichten anderer Hersteller verarbeitet wurden.

Aber diese Gerichte seien „nach derzeit vorliegenden Informationen“ zurückgerufen worden. Foodwatch-Chef Martin Rücker fordert: „Hessens Behörden müssen endlich alle bekannten Namen von betroffenen Herstellern, Marken, Produkten und Verkaufsstellen nennen. Es wird gemauert und vertuscht!“ Rücker befürchtet: „Wir müssen davon ausgehen, dass in Haushalten und Supermärkten noch Fertiggerichte lagern, in denen Wilke-Ware verarbeitet wurde.“

Anzeige

Mehr zum Thema

Wilke-Skandal weitet sich aus: Produkte auch in Fertiggerichten verarbeitet

Wilke-Mitarbeiter: „Verdorbenes mit frischem Fleisch gemischt“

Skandal um Wilke-Wurst - Lebensmittelkontrolleure im Fokus

RND/kiel

Der Artikel "Wilke-Skandal weitet sich aus: Produkte auch in Fertiggerichten verarbeitet" stammt von unserem Partner, dem RedaktionsNetzwerk Deutschland.