Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Verbindungsstudent von Vermummten angegriffen
Mehr Welt Panorama Verbindungsstudent von Vermummten angegriffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:18 14.06.2016
Quelle: dpa (Symbolbild)
Göttingen

Die Unbekannten hätten das Opfer am Sonntagabend erst als «Scheiß Burschi» beschimpft und dann attackiert, sagte eine Polizeisprecherin. Der 20-Jährige habe schließlich entkommen können und sich ins Krankenhaus begeben.

Wie das Opfer ins Visier der Angreifer geriet, sei unklar. Der 20-Jährige trug keine Schärpe oder andere Kleidungsstücke, die ihn als Mitglied einer Studentenverbindung gekennzeichnet hätten.

Zuletzt hatten Vermummte in der Nacht zum Donnerstag einen 29-jährigen Verbindungsstudenten und dessen 27 Jahre alte Begleiterin erheblich verletzt. Beide mussten ins Krankenhaus gebracht werden.

Weil sich seit etwa einem halben Jahr Straftaten gegen studentische Verbindungen und deren Mitglieder in Göttingen häufen, hat die Polizei eine Sonder-Ermittlungsgruppe gebildet. Die Beamten ermitteln wegen zahlreicher Körperverletzungen und Sachbeschädigungen sowie mehrerer Brandstiftungen. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täter aus dem linksextremen politischen Lager stammen.

dpa

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen hat in Potsdam der Prozess gegen den mutmaßlichen Kindermörder Silvio S. begonnen. Der Wachmann aus Brandenburg hat laut Anklage den sechsjährigen Elias und den vierjährigen Mohamed im vergangenen Jahr entführt und umgebracht.

14.06.2016

In Schleswig-Holstein hat sich eine Szene wie in einem Film abgespielt: Ein Auto stoppte einen anderen Wagen, ein Mann schoss auf einen anderen, der Täter raste mit seinem Komplizen davon – doch die Polizei war schneller.

14.06.2016
Panorama Drei Kinder aus Fenster geworfen - Mutter muss nach Familiendrama in Psychiatrie

Die 33-jährige Mutter, die in Krefeld ihre drei Kinder offenbar aus einem Fenster im zweiten Stock geworfen hat, ist in eine Psychiatrie eingewiesen worden. Der Zustand der Kinder hat sich inzwischen verbessert: Sie schweben einen Tag nach der Tat nicht mehr in Lebensgefahr.

14.06.2016