Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wieder Polizeieinsatz in Rot am See - Schüsse gefallen?
Mehr Welt Panorama Wieder Polizeieinsatz in Rot am See - Schüsse gefallen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 25.01.2020
Am Tag nach den tödlichen Schüssen in Rot am See steht ein Polizeiauto vor dem Haus hinter Absperrband. Quelle: Tom Weller/dpa
Rot am See

In Rot am See ist die Polizei zum zweiten Mal in nicht einmal 24 Stunden mit starken Kräften ausgerückt. Per Notruf waren die Beamten am Samstagvormittag auf Geräusche aufmerksam gemacht worden, die aus einer Waffe stammen könnten. Nach dem Eintreffen bei einer Wohnung stellte die Polizei nach eigenen Angaben fest, dass sich ein Verdächtiger verbarrikadiert hatte. Schließlich habe ein Spezialeinsatzkommando den Mann unverletzt festnehmen können.

Einen Zusammenhang zu dem Verbrechen mit sechs Toten im selben Ort am Freitag gibt es laut der Polizei nicht. Es sei noch nicht einmal klar, ob die Schüsse aus einer Waffe gekommen seien. Möglich sei, dass ein Trittbrettfahrer nach der Bluttat vom Vortag die Aufmerksamkeit auf sich habe ziehen wollen, sagte der Beamte.

Mehr zum Thema

Schüsse in Rot am See: 68-Jähriger noch in Lebensgefahr

26-Jähriger erschießt sechs Familienangehörige – Vater und Mutter unter Opfern

Getöteter 15-Jähriger: Stichverletzungen an Leiche - Täter wohl Angehöriger

RND/dpa

Klar und kalt - so präsentierte sich der Winter in den vergangenen Tagen. Doch damit ist es bald vorbei. Zu Beginn der Woche drohen schwere Sturmböen und einzelne orkanartige Böen. Und in der Nacht zu Mittwoch erreicht der Schnee auch Tieflagen.

26.01.2020

Sechs Menschen haben in Rot am See ihr Leben verloren. Sie starben durch Schüsse aus der Waffe eines 26-Jährigen, der mit allen Opfern verwandt war. Ein 68-Jähriger schwebt zudem weiter in Lebensgefahr.

25.01.2020

Opfer einer Erpressung ist eine Frau aus Mecklenburg-Vorpommern geworden. Zwei Männer und eine Frau hatten ihr sechs Hundewelpen weggenommen und Bargeld für die Auslösung gefordert.

25.01.2020