Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wie es zum Durcheinander bei der Zeugnisvergabe kam
Mehr Welt Panorama Wie es zum Durcheinander bei der Zeugnisvergabe kam
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 02.08.2017
Von Saskia Döhner
Rund 100 Immaturenprüflinge gibt es landesweit, die Zeugnisse werden zentral vom NLQ in Hildesheim ausgestellt.  Quelle: dpa
Anzeige
Hannover/Hildesheim

Eine Immaturenprüfung legen Erwachsene ab, die studieren möchten, aber kein Abitur haben. Die Immaturenprüfung führt zu einer fachgebundenen Hochschulreife. Rund 100 Immaturenprüflinge gibt es landesweit, die Zeugnisse werden zentral vom NLQ in Hildesheim ausgestellt. Die Geduld von Teilnehmern eines Kurses wurde besonders auf die Probe gestellt. Eine Schülerin berichtet, dass das erste Problem schon bei der offiziellen Bescheinigung des ersten Prüfungsteils im Februar auftauchte. Auf 14 Zeugnissen standen fünf Punkte (das entspricht der Note vier) für Biologie, auch bei den Schülern, die ihre Prüfung gar nicht in dem Fach, sondern in Mathematik abgelegt hatten. Das NLQ erklärte den peinlichen Fehler mit einem „technischen Problem mit Serienbriefen“ und schickte eine korrigierte Fassung.

Aber auch bei der Vergabe der Endzeugnisse im Juli riss die Pannenserie nicht ab. Die Dokumente hatten das NLQ in der Kopfzeile statt des Wortes Zeugnis, ein Teilnehmer bekam die Hochschulreife für Informationstheologie bescheinigt, studieren wollte er aber eigentlich Informationstechnologie. Eine Schülerin war von der Uni Lüneburg zur feierlichen Zeugnisübergabe eingeladen worden, überreicht werden konnte ihr jedoch nur eine Blume. Das Zeugnis traf erst Tage später per Post ein. Korrigierte Fassungen wurden verspätet verschickt, weil zwei Vorgesetzte im Sommerurlaub waren und die daheimgebliebene Sachbearbeiterin keine Unterschriftenbefugnis hatte. Am Ende erreichten alle Zeugnisse die Teilnehmer noch rechtzeitig vor Bewerbungsschluss der Hochschulen. Ein größerer Schaden sei zum Glück ausgeblieben, erklärte das Kultusministerium Dienstag. Das NLQ habe sich für alle Fehler entschuldigt und sie sämtlich korrigiert.

02.08.2017
01.08.2017
Stefan Knopf 01.08.2017