Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wettkampf der Schlittenhunde
Mehr Welt Panorama Wettkampf der Schlittenhunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 24.01.2010
18. Schlittenhunderennen in Benneckenstein. Quelle: dpa
Anzeige

Die Wettkämpfe des zweitägigen Schlittenhunderennens in Benneckenstein im Harz haben mehr als 6000 Zuschauer angelockt. Bei zweistelligen Minusgraden und Schneehöhen von rund 35 Zentimetern seien die Bedingungen für die Starter optimal gewesen, teilte der veranstaltende Sportverein Reinrassige Schlittenhunde (Berlin) am Sonntag mit. Die Strecke in der Benneckensteiner Waldschneise sei an beiden Tagen von Zuschauern und Fans des Schlittenhundesports gesäumt gewesen. Etwa 350 Hunde, darunter Malamuten und Sibirische Huskys, zogen die Gespanne in sechs Klassen durch die Harzer Winterlandschaft. Zu Unfällen kam es nach Angaben der Veranstalter nicht.

Das schnellste Gespann aller Läufe legte die acht Kilometer lange Strecke nach Veranstalterangaben in einer Zeit von 17 Minuten und 15 Sekunden zurück. Sechs Sibirische Huskys zogen den Sieger-Schlitten. Unter den Startern seien auch viele Sportsfreunde aus Sachsen-Anhalt gewesen. Der Nachwuchs kämpfte bereits am Samstag gegen die Uhr: Zehn Kinder hätten sich als als Schlittenhundeführer bewährt.

Anzeige

In Benneckenstein war es bereits das 18. Schlittenhunderennen. Dabei ging es auch um Qualifikationspunkte für die Europameisterschaft und um Wertungspunkte für die Norddeutsche Meisterschaft. Auch Teilnehmer aus den Niederlanden und Belgien waren in dem Harzort am Start.

Alle Loipen im Harz wieder freigegeben
Die Nationalparkverwaltung im Harz hat am Sonntag wieder alle Loipen für Wintersportler freigegeben. Die Gefahr durch zu starke Schneelast auf den Bäumen habe sich verringert teilte die Behörde in Wernigerode mit. Sollte das Wetter allerdings umschlagen, könnten die Loipen erneut gesperrt werden.

Am Mittwoch waren alle Langlauf-Loipen im niedersächsischen Teil des Mittelgebirges gesperrt worden. Es habe so viel Gewicht auf den schneeverhangenen Baumkronen gelegen, dass Äste abzubrechen drohten. Die Lage sei vor allem westlich des 1142 Meter hohen Brockens unter Fichten kritisch gewesen.

lni