Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Weitere Missbrauchsfälle an Odenwaldschule
Mehr Welt Panorama Weitere Missbrauchsfälle an Odenwaldschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:04 08.03.2010
Vier weitere Opfer haben sich zu Wort gemeldet. „Ihre Erfahrungen waren so schlimm, dass sie am Telefon weinte", sagte Magarita Kaufmann, die Direktorin des Internats.
Vier weitere Opfer haben sich zu Wort gemeldet. „Ihre Erfahrungen waren so schlimm, dass sie am Telefon weinte", sagte Magarita Kaufmann, die Direktorin des Internats. Quelle: dpa
Anzeige

Es hätten sich vier weitere Ex-Schüler gemeldet, sagte die Direktorin des Internats, Margarita Kaufmann, am Montag. Darunter sei auch eine Frau. „Ihre Erfahrungen waren so schlimm, dass sie am Telefon weinte.“ Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) will am 23. April einen Runden Tisch gegen Kindesmissbrauch starten. Dabei sollen unter anderem Fragen der Hilfen für die Opfer sowie vorbeugende Maßnahmen erörtert werden, wie das Ministerium am Montag mitteilte.

„Wir haben jetzt 24 Fälle, 23 Männer und eine Frau“, sagte Kaufmann. Sie geht von drei Lehrern als mutmaßlichen Tätern aus. Am Montag sollte ein Brief an rund 900 Ex-Schüler des Internats verschickt werden, das zu den bekanntesten deutschen Reformschulen gehört. Für 15.00 Uhr war eine Pressekonferenz angesetzt.

Bei der Staatsanwaltschaft Darmstadt war bereits im August 1999 eine Strafanzeige gegen den damaligen Internatsleiter eingegangen. Ermittlungen gab es wegen der Verjährung der Vorfälle aber damals nicht. Nach einem Bericht der „Frankfurter Rundschau“ erwägen ehemalige Schüler eine Verwaltungsklage gegen das Land Hessen, um Versäumnisse der Politik aufzudecken.

Der Sprecher der Darmstädter Staatsanwaltschaft, Ger Neuber, bestätigte, dass ein früheres Verfahren wegen Missbrauchs an der Schule eingestellt worden sei. Details könne er nicht nennen, „da die Akten inzwischen vernichtet wurden“.

CSU-Chef Horst Seehofer und die bayerische Justizministerin Beate Merk (CSU) sprachen sich - wie bereits am Sonntag Bundesbildungsministerin Annette Schavan (CDU) - für eine längere Verjährungsfrist bei sexuellem Missbrauch aus. Die strafrechtliche Frist solle künftig bei mindestens 30 Jahren liegen, sagte Merk in München. Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) steht solchen Forderungen skeptisch gegenüber. „Ich glaube nicht, dass es das Allheilmittel ist“, sagte sie im Deutschlandradio.

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes (DL), Josef Kraus, forderte Sonderbeauftragte in allen Bundesländern, um mögliche Missbrauchsfälle an Schulen lückenlos aufzuklären. „Die Kultusminister haben die verfassungsrechtliche Pflicht, Fälle sexuellen Missbrauchs an Schulen rasch aufzudecken und an die Justiz weiterzuleiten“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Der Philologenverband kritisierte indes Schavans Vorstoß, sich mit den Kultusministern und Lehrerverbänden Maßnahmen zu überlegen. „Das ist der typische Aktionismus-Reflex der Politik auf solche Vorfälle. Entscheidend ist, wie jede einzelne Schule mit diesem Thema umgeht, nicht was Kultusminister dazu Kluges sagen, die sich morgen schon wieder anderen Themen zuwenden“, sagte der Bundesvorsitzende, Heinz- Peter Meidinger. Er warnte vor einem Generalverdacht. Angesichts von 42 000 Schulen und 800 000 Lehrkräften in Deutschland sei die jetzt genannte Zahl betroffener Einrichtungen Gott sei Dank sehr gering, auch wenn sicherlich noch weitere Fälle ans Licht kämen.

Nach dem Missbrauchsvorwurf gegen eine Nonne aus einem Berliner Kinderheim kündigte der katholische Orden der Hedwigschwestern eine „offensive Aufklärung“ an. „Die Ordensgemeinschaft will den Vorwurf ernsthaft prüfen, sich damit auseinandersetzen und den Fall aufklären“, sagte Sprecher Thomas Gleißner. Man habe mit der mutmaßlichen Täterin gesprochen, die die Vorwürfe bestreite. Eine ehemalige Bewohnerin des Heims, die heute 60 ist, hatte in der ZDF- Sendung „Mona Lisa“ am Sonntag berichtet, dass sie in den 50er und 60er Jahren von einer Nonne über Jahre hinweg missbraucht worden sei.

dpa

Mehr zum Thema

Das Bistum Hildesheim hat nach eigenen Angaben einen Wolfsburger Pfarrer suspendiert, weil er zugegeben hat, vor mehr als 30 Jahren einen Jungen sexuell missbraucht zu haben.

06.03.2010

Ein weiterer Skandal um den sexuellen Missbrauch von Schülern bahnt sich an einer Reformschule im hessischen Odenwald an. Nach Recherchen der „Frankfurter Rundschau“ (Samstagausgabe) könnte es bis zu 100 Opfer gegeben haben. Viele Prominente besuchten die Einrichtung.

06.03.2010

Kinder in Schule und Internat des bayerischen Klosters Ettal sind jahrelang körperlicher Züchtigung und sexuellem Missbrauch ausgesetzt gewesen. Das hat der von der Benediktiner-Abtei eingesetzte Sonderermittler Thomas Pfister am Freitag in Ettal in einem erschütternden Bericht geschildert.

05.03.2010