Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama "Was wird denn nun mit Gorleben?"
Mehr Welt Panorama "Was wird denn nun mit Gorleben?"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 18.11.2012
Quelle: dpa
Hannover

„Wir wissen nicht, wie es weitergehen soll - das ist eine unerträgliche Situation“, sagt Peter Ward. Er ist Betriebsratsvorsitzender der 200 Beschäftigten im Salzstock Gorleben, in dem nahezu alle Arbeiten gestoppt sind. Grund für die komplette Einstellung der Erkundungsarbeiten sind die Gerichtsklagen, die gegen die geplante Verlängerung des Hauptbetriebsplanes eingegangen sind. Eigentlich sollte noch bis zum Jahresende weiter erkundet werden, ob der Salzstock geeignet wäre für ein atomares Endlager. „Nun hängen wir völlig in der Luft“, sagt Ward, der seit 1992 in Gorleben arbeitet. Die Politik sage nicht, ob und wie es weitergehe, das Bundesumweltministerium sage nichts - das sei für die meisten Beschäftigten schwer erträglich. „Viele hier haben Zeitverträge und bangen um ihre Existenz. Hier im Landkreis ist wohl kaum andere Arbeit zu finden“, meint Betriebsrat Ward.

Ratlos über die Zukunft des Erkundungsbergwerks Gorleben ist auch die Gesellschaft DBE, in deren Verantwortung Gorleben liegt. „Wenn jetzt keine Entscheidung getroffen wird, müssen wir bis zum Jahresende 40 Leute entlassen“, sagt DBE-Sprecherin Wilma Hirtz. „Wir versuchen, das natürlich aufzufangen.“ Man werde den Menschen möglichst Stellen in anderen DBE-Standorten machen, etwa im Schacht Konrad, der als Lager für schwach- und mittelradiokativen Atommüll vorbereitet wird. Als die Kage kam, habe man alles stoppen müssen. Jetzt würden nur Arbeiten ausgeführt, die zur Sicherung der Anlage dienten.

In Dubai ist am Sonntag ein 34-geschossiges Hochhaus in Brand geraten. Teile des Wohngebäudes wurden schwer beschädigt, Verletzte gab es jedoch nicht. Das gesamte Hochhaus wurde evakuiert. Später teilte die Polizei mit, der Brand sei unter Kontrolle.

18.11.2012

Weil eine 88 Jahre alte Autofahrerin auf einem Münchner Parkplatz den Rückwärts- mit dem Vorwärtsgang verwechselte, hat sie ein Ehepaar gleich zweimal angefahren.

18.11.2012

Jeder dritte Pilot in Europa ist einer Umfrage zufolge schon einmal hinter dem Steuerknüppel eingeschlafen. Neun von zehn Piloten waren demnach im Cockpit schon einmal zu müde, um weiterfliegen zu können. Vier von fünf deutschen Flugzeugführern berichten, dass sie aus Müdigkeit Fehler gemacht haben.

18.11.2012