Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Wann kommt denn jetzt das Glühwein-Wetter?
Mehr Welt Panorama Wann kommt denn jetzt das Glühwein-Wetter?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 24.11.2016
Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt in Hannover. Quelle: dpa
Hannover

Eher warm statt winterlich: Nicht jedem steht da der Sinn nach einem Besuch auf dem Weihnachtsmarkt. Bis an die 10-Grad-Grenze reichte das Thermometer die vergangenen Tage heran. Doch jetzt ist zumindest ein kleiner Wetterumschwung in Sicht. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) fallen in den kommenden Nächten die Temperaturen in der Region Hannover und im südlichen Niedersachsen voraussichtlich unter den Gefrierpunkt. Wer also abends auf dem Weihnachtsmarkt unterwegs ist, sollte Handschuhe und Mütze einpacken. Am Freitag und Sonnabend soll es tagsüber nicht mehr wärmer als vier Grad werden.

Am Sonntag hingegen steigen die Temperaturen bereits wieder auf bis zu acht Grad. Und auch die kommende Woche bringt nur kurze Winterstimmung: Nach einem kühleren Wochenbeginn mit Temperaturen von -4 bis 4 Grad stehen die Zeichen ab Wochenmitte wieder auf warm statt winterlich. 

Außergewöhnlich ist die Wetterlage allerdings nicht: Auch in den vergangenen Jahren gestaltete sich der erste Advent vergleichsweise warm. 2015 wurden bis zu zwölf Grad erreicht, zwischen 2012 und 2014 wurde die erste Adventskerze bei nur unbedeutend kühleren Temperaturen angezündet. Auch weiße Weihnacht gab es länger nicht mehr. 2010 war ganz Deutschland über die Feiertage eingeschneit, damals lagen etwa in Hannover 28 Zentimeter Schnee. 2014 gab es zumindest am zweiten Weihnachtsfeiertag vereinzelt Schnee im Flachland. 

Vier Tipps für den Weihnachtsmarkt in Hannover

frs/dpa

Im Sommer kam ein zehnjähriger Junge auf der höchsten Wasserrutsche der Welt ums Leben. Die Ermittlungen laufen zwar noch – doch die Betreiber ziehen bereits Konsequenzen: Auf der Rutsche wird nie wieder jemand fahren, sie wird abgerissen.

24.11.2016
Panorama Brechdurchfall in Niedersachsen - So schützen Sie sich vor Noroviren

Mehr als 450 Menschen haben sich in Niedersachsen in den vergangenen vier Wochen mit dem Norovirus infiziert. Das Gesundheitsamt warnt vor der hohen Ansteckungsgefahr. So schützen Sie sich am besten vor einer Infektion. 

24.11.2016

Rund 150 Straftaten werden einer 18-jährigen Frau aus Hambühren (Landkreis Celle) zur Last gelegt. Sie soll Autos beschädigt und Brände gelegt haben und brachte damit einen ganzen Ort gegen sich auf. Am Mittwochabend wurde die junge Frau im Celler Ortsteil Boye gefesselt am Straßenrand gefunden worden – womöglich wurde sie entführt.

Karl Doeleke 24.11.2016