Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Von der Mutter Hoa verstoßen: Jetzt kümmert sich die Tante um Minifant Rani
Mehr Welt Panorama Von der Mutter Hoa verstoßen: Jetzt kümmert sich die Tante um Minifant Rani
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 11.04.2019
Minifant Rani im Leipziger Zoo. Quelle: ZB
Leipzig

Elf Wochen nach der Geburt kümmert sich seine Tante Don Chung um den kleinen Elefanten im Leipziger Zoo. „Die beiden sind ein gutes Team“, sagte Zoodirektor Jörg Junhold am Donnerstag in Leipzig. Mutter Hoa hatte sich nicht um den Kleinen gekümmert. Sie habe inzwischen keinen Umgang mehr mit ihm, sagte Zoosprecherin Maria Saegebarth.

Aufzug mit Ersatzmilch

Derzeit werde der kleine Elefantenbulle mit Ersatzmilch gefüttert. Wenn er kräftig genug ist, müsse ein Nabelbruch operiert werden, so Saegebarth. Lebensbedrohlich sei die Lücke in der Bauchwand nicht.

Elf Wochen nach der Geburt kümmert sich seine Tante Don Chung zuverlässig um den kleinen Elefanten im Leipziger Zoo.

Sowohl mit Don Chung als auch mit seiner anderen Tante Rani erkunde der Nachwuchs regelmäßig die Außenanlage des Elefantengeheges und lerne, seinen Rüssel einzusetzen. Die neun Jahre alte Rani könne ihre Kraft allerdings noch nicht richtig einschätzen und schubse das Elefantenbaby darum auch einmal um, so Saegebarth. Daher müsse ein Tierpfleger auf die Sicherheit des Kleinen aufpassen.

Das erste Kalb getötet

Der Elefantenbulle war am 25. Januar im Leipziger Zoo geboren worden. Seine Mutter lehnte den Nachwuchs ab. Auch ihr erstes Kalb hatte Hoa 2012 direkt nach der Geburt attackiert und getötet. Das zweite Baby musste 2015 nach einer Krankheit eingeschläfert werden.

Von RND/Theresa Held

Die Leiche einer 22-Jährigen ist in einem Hotel am Lago Maggiore entdeckt worden. Angeblich soll die Britin bei einem aus dem Ruder gelaufenen Sexspiel gestorben sein – ihr Freund wurde festgenommen.

11.04.2019

Ein Mann schlägt wieder und wieder auf ein am Boden liegendes Pferd ein – so lange, bis es sich kaum mehr bewegt. Die Polizei ermittelt nun wegen des Vorwurfs der Tierquälerei.

11.04.2019

Firmenfahrt mit Konsequenzen: Weil zwei Angestellte sich mit Firmenwagen ein Rennen durch die Kölner Innenstadt geliefert hatten, wurden ihnen jetzt die Führerscheine entzogen. Und das ist nicht die einzige Strafe.

11.04.2019