Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Vietnam trauert um Schildkröte
Mehr Welt Panorama Vietnam trauert um Schildkröte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 20.01.2016
Von der Riesenweichschildkröte gibt nur noch drei Exemplare auf der Welt. Quelle: dpa
Anzeige
Hanoi

Vietnams berühmteste Schildkröte ist tot: Das südostasiatische Land trauert um den "Urgroßvater" – oder "Cu Rua", wie das Tier auf Vietnamesisch hieß. Die Schildkröte lebte seit dem 19. Jahrhundert im See Hoan Kiem in Hanoi – sie zu sehen, sollte Glück bringen. Nach Bekanntwerden ihres Todes brannten viele Vietnamesen Räucherstäbchen ab und gedachten der Schildkröte, wie örtliche Medien am Mittwoch berichteten.

Nur noch drei auf der Welt

"Der Tod der Schildkröte ist eine schlechte Nachricht für Vietnam", schrieb die Zeitung "Thanh Nien". Am Dienstag wurde "Cu Rua" tot im See treibend entdeckt. Als Todesursache gaben die Behörden das Alter und schlechtes Wetter an. "Cu Rua" hieß zwar "Urgroßvater", die Schildkröte war aber ein Weibchen. Weltweit soll es nun nur noch drei Exemplare der Art Rafetus Swinhoei geben – eines in Vietnam und zwei in China. Manche vietnamesische Wissenschaftler sagen sogar, "Cu Rua" sei eine eigene Art, Rafetus Leloii.

Anzeige

Dem Volksglauben zufolge war "Cu Rua" 700 Jahre alt, tatsächlich jedoch etwa 120 Jahre, sagte der Biologe Ha Dinh Duc, der sich in den vergangenen Jahren um das Tier gekümmert hatte. Vor wenigen Jahren gab es immer mehr Sichtungen der Schildkröte – für Duc und andere Experten ein Zeichen, dass "Cu Rua" unter der zunehmenden Verschmutzung des Sees und anderen eindringenden Schildkrötenarten leide. Ein öffentlicher Aufschrei sorgte dafür, dass die Schildkröte gesund gepflegt und der See gesäubert wurde.

Tod als schlechtes Omen?

Das Tier wurde als Verbindung zu einer mythischen Schildkröte gesehen, die dem Herrscher Ly Tai To im 15. Jahrhundert geholfen haben soll, den Erzfeind China zu besiegen. ""Cu Rua" war ein heiliges Symbol für den legendären Kampf gegen den chinesischen Aggressor... was soll nun das Symbol sein?", hieß es etwa in sozialen Netzwerken.

Seit Jahren gibt es zwischen den beiden kommunistischen Ländern Spannungen um Inseln im Südchinesischen Meer. Vietnams regierende Kommunisten halten von Donnerstag an ihren Parteitag ab, bei dem alle fünf Jahre die Staatsführung bestimmt wird. Für manche Vietnamesen ist der Tod der sagenumworbenen Schildkröte zu diesem Zeitpunkt ein schlechtes Omen.

Von Bac Pham und Scott Harris

20.01.2016
Panorama Silvesterübergriffe in Hamburg - Polizei sucht mögliche Sex-Täter mit Fotos
20.01.2016
20.01.2016