Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Vier Teenager rasen in den Tod
Mehr Welt Panorama Vier Teenager rasen in den Tod
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:33 27.11.2016
Das Unfallauto ist in zwei Teile gerissen worden. Vier Jugendliche sind durch den Crash gestorben. Quelle: dpa
Markt Rettenbach

Tragisches Ende einer nächtlichen Autofahrt: Vier junge Männer sind bei einem verheerenden Verkehrsunfall am späten Sonnabend im Allgäu ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei hatte ein 18 Jahre alter Fahranfänger in einer langen Rechtskurve einer Landstraße in Markt Rettenbach die Gewalt über das Fahrzeug verloren. Das Auto kam von der Straße ab, prallte gegen einen Baum und wurde in zwei Teile zerrissen.

Unfallstelle bleibt sechs Stunden gesperrt

Die Toten sind Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren. Der Fahrer und drei seiner Begleiter seien noch an der Unfallstelle gestorben. Ein fünfter Insasse erlitt schwere Verletzungen und wurde in eine Klinik gebracht. Zur Klärung der genauen Unfallursache schaltete die Staatsanwaltschaft einen Sachverständigen ein.

Die Fahrbahn sei zum Unfallzeitpunkt gegen 23.00 Uhr nass gewesen, zudem soll der Wagen mit zu hoher Geschwindigkeit unterwegs gewesen sein. Erst nach rund sechs Stunden war die Unfallstelle geräumt. Unklar blieb zunächst auch, wohin die Gruppe der Jugendlichen unterwegs war.

Von RND/dpa

Eine amerikanische Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Sonntag in Osnabrück entschärft worden. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst machte den Blindgänger, der über zwei Zünder verfügte und 5,5 Meter tief im Boden lag, unschädlich.

27.11.2016

Ein Kunde hat in einem Bananenkarton in einem Supermarkt in Rotenburg (Wümme) eine gefährliche Giftspinne entdeckt. Die Angestellten reagierten besonnen: Sie sperrten den Bereich ab und informierten die Polizei. Ein Gefahrentierexperte fing die Spinne ein. 

27.11.2016

Polizeinachwuchs dringend gesucht: Weil viele Beamte bald in Rente gehen und die Polizei aufgestockt wird, sucht Niedersachsen händeringend Kommissaranwärter. Die Bewerbungsfrist wurde verlängert, noch aber gibt es keinen Mangel an interessierten jungen Leuten.

27.11.2016