Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Verunglückter Airbus hatte Geschwindigkeitsproblem
Mehr Welt Panorama Verunglückter Airbus hatte Geschwindigkeitsproblem
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 05.06.2009
Airbus reagiert prompt: Alle Fluggesellschaften, die den A330 in Betrieb haben, sind noch einmal auf das richtige Vorgehen bei unstimmigen Geschwindigkeitsmessungen hingewiesen worden. Quelle: Joseph Wagner/ddp

Die Geschwindigkeit in einem Flugzeug werde mehrfach gemessen, und bei dem abgestürzten Airbus A330 hätten die automatisch übertragenen Messdaten nicht zusammengepasst, erklärte die Behörde BEA am Freitag in Paris. Die BEA sprach von einer „Inkohärenz“. Trotzdem sei es nicht angebracht, voreilige Schlüsse zu ziehen oder über die Ursache der Katastrophe zu spekulieren.

Der europäische Flugzeugbauer Airbus verschickte eine Empfehlung an alle Luftfahrtgesellschaften, die Maschinen vom Typ A330 in ihrer Flotte haben, wie ein Unternehmenssprecher am Freitag sagte. Airbus habe die Besatzungen daran erinnert, was sie bei Unstimmigkeiten in der Geschwindigkeitsmessung zu tun hätten.

Die französische Maschine war in der Nacht zum Montag auf dem Flug von Brasilien nach Frankreich mit 228 Menschen an Bord über dem offenen Meer abgestürzt. Bis Freitag wurden keine Trümmer und keine Leichen gefunden. Aufschluss über die Katastrophe könnten nur die Flugschreiber geben, die aber in mehreren tausend Metern Tiefe im Ozean liegen und nach Einschätzung der BEA schwerlich zu finden sein werden.

Die französische Zeitung „Le Monde“ hatte am Donnerstag berichtet, die Unglücksmaschine sei möglicherweise zu langsam durch eine Unwetterzone über dem südlichen Atlantik geflogen. Airbus wolle die Fluggesellschaften deshalb daran erinnern, dass die Piloten „bei schwierigen Wetterbedingungen den Schub der Triebwerke beibehalten müssen“. Die Luftfahrtbehörde BEA und das Unternehmen hatten den Bericht zurückgewiesen.

Fachleute werteten die angebliche Warnung dagegen als Hinweis auf einen möglichen Pilotenfehler. Beim Flug durch Turbulenzen werde üblicherweise die Geschwindigkeit verringert, sagte der frühere französische Linienpilot Jean Serrat. „Aber wenn man die Geschwindigkeit zu stark reduziert, stürzt man ab.“ In brasilianischen Medien hatte es am Donnerstag geheißen, die kurz vor der Katastrophe gesendeten technischen Meldungen deuteten darauf hin, dass der Airbus im freien Fall ins Meer stürzte. An Bord der Maschine waren auch 28 Deutsche.

afp

Mehr zum Thema

Rückschlag für die Helfer: Die von der brasilianischen Marine im Atlantik gefundenen Flugzeug-Wrackteile stammen nicht von der am Montag verunglückten Air-France-Maschine.

05.06.2009

Die Herkunft der deutschen Passagiere ist drei Tage nach dem Flugzeugunglück über dem Atlantik geklärt. In dem abgestürzten Air-France-Flugzeug saßen insgesamt 28 Deutsche, wie Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) am Donnerstag mitteilte.

04.06.2009

Drei Tage nach dem Absturz der Air-France-Maschine über dem Atlantik läuft die Suche nach Wrackteilen auf Hochtouren. Mehrere Schiffe der brasilianischen Marine waren in dem rund 1000 Kilometer von Küste Brasiliens entfernten Seegebiet unterwegs.

04.06.2009

Verzögerung vor dem möglichen Ende des Marco-Prozesses in der Türkei: Statt am Vormittag wollte das Gericht in Antalya erst von 14 Uhr an über den Fall des wegen sexuellen Missbrauchs angeklagten 19-jährigen Deutschen verhandeln.

05.06.2009

Nach einer handgreiflichen Auseinandersetzung mit seiner Exfreundin Simone Thomalla auf Sylt hat die Staatsanwaltschaft ein Ermittlungsverfahren gegen den Rudi Assauer eingeleitet.

05.06.2009

In China sind am Freitag mindestens 59 Menschen unter einer Schlammlawine begraben worden. Nach Angaben der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua ereignete sich das Unglück im Bezirk Wulong im Südwesten des Landes, in der Eisenerz abgebaut wird.

05.06.2009