Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Verteidiger: Schuld für Disco-Mord nicht bewiesen
Mehr Welt Panorama Verteidiger: Schuld für Disco-Mord nicht bewiesen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 27.08.2009
Anzeige

Ob der 27-Jährige die junge Frau getötet habe, sei an „objektiven Tatsachen nicht festzumachen“, sagte der Anwalt am Donnerstag in seinem Plädoyer vor dem Landgericht Stade. An der Tatwaffe - dem Riemen einer Handtasche - gebe es keine DNA-Spuren des Mannes.

Der Verteidiger hält es für möglich, dass ein anderer Kristin tötete. Die Staatsanwaltschaft aber ist überzeugt, dass der vorbestrafte Angeklagte die junge Frau im November 2008 nach einem Disco-Besuch in Buxtehude vergewaltigte und erdrosselte. Sie hatte deshalb zuvor ebenso wie die Nebenklage lebenslange Haft gefordert.

Anzeige

Nur der Nebenklagevertreter plädierte dafür, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Der Angeklagte hatte vor Gericht erklärt, er habe keine Erinnerung mehr an das Geschehen. „Wenn ich das war, dann tut es mir leid“, sagte der 27-Jährige, als er sein Recht auf das letzte Wort nutzte. Bei der Polizei hatte er das Verbrechen gestanden. Die Verteidigung kritisierte jedoch, sein Mandant habe sich dabei von den Beamten unter Druck gesetzt gefühlt und sei nicht richtig über seine Rechte aufgeklärt worden. Die Kammer will das Urteil am kommenden Dienstag verkünden.

Sollte das Gericht den Angeklagten für schuldig halten, dann muss die Strafe nach Ansicht der Verteidigung gemildert werden. Gutachter hätten festgestellt, dass der junge Mann zur Tatzeit betrunken gewesen sei und an einer Persönlichkeitsstörung leide, sagte der Anwalt. Eine konkrete Forderung zum möglichen Strafmaß stellte er nicht.

Der Angeklagte und Kristin hatten sich erst in der Tatnacht in der Buxtehuder Disco „Garage“ kennengelernt. Gemeinsam verließen sie das Lokal. Auf dem Gelände eines Autohauses im Gewerbegebiet kam es dann zum Geschlechtsverkehr. Ob beide das wollten oder Kristin vergewaltigt wurde - darüber gehen die Ansichten von Verteidigung und Anklagebehörde auseinander. Der Staatsanwalt geht davon aus, dass der 27-Jährige Kristin ermordete, um eine Vergewaltigung zu verdecken.

lni