Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Vermisster Junge vermutlich tot
Mehr Welt Panorama Vermisster Junge vermutlich tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:06 08.11.2016
Die Rettungskräfte in Bad Salzungen suchen zwar noch weiter nach dem vermissten Einjährigen, die Polizei geht aber von einem Tötungsdelikt aus. Quelle: dpa
Bad Salzungen

Im Fall des vermissten Einjährigen in Bad Salzungen (Wartburgkreis) vermutet die Polizei ein Tötungsdelikt. Das hätten die Ermittlungen ergeben, hieß es in einer Mitteilung der Polizei Suhl. Die 35 Jahre alte Mutter des Kindes sei vorläufig festgenommen worden. Der Junge wird seit Montagnachmittag vermisst.

Eine Bekannte der Frau hatte einen Notarzt gerufen und die Polizei informiert, weil die Frau völlig verstört gewesen sei. Danach startete die Suchaktion, an der zahlreiche Polizisten beteiligt waren, darunter auch Taucher und Boote. Bis kurz nach Mitternacht war nach dem Jungen vergeblich gesucht worden.

Am Dienstagvormittag solle die Suche in und an der Werra fortgesetzt werden, hieß es. Die bisherigen Ermittlungsergebnisse würden außerdem der Staatsanwaltschaft Meiningen vorgelegt. Sie entscheide, wie es weitergehe.

Von RND/dpa

Zwölf Menschen sterben, 89 weitere werden verletzt: Das Zugunglück von Bad Aibling gilt als eine der größten Katastrophen der Bahngeschichte. Dabei hätte die Technik den Fahrdienstleiter warnen müssen – diese Vorrichtung im Stellwerk fehlt jedoch.

08.11.2016
Panorama 18 Millionen Dollar Schadensersatz - McDonald's verklagt Florenz

Eine McDonald's-Filiale in unmittelbarer Nähe zum weltberühmten Dom? In Köln kein Problem, im italienischen Florenz schon. Erst verweigerte der Bürgermeister die Genehmigung, nun schlägt der Weltkonzern zurück – und fordert 18 Millionen Dollar Schadensersatz.

08.11.2016
Panorama Hannover 96 gegen Eintracht Braunschweig - Wer zahlt den Polizeieinsatz beim Derby?

Nach dem Fußballderby zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig kritisieren CDU-Politiker, dass der Steuerzahler für die Kosten des massiven Polizeieinsatzes aufkommen soll. Bei dem Hochrisikospiel waren rund 2000 Polizisten im Einsatz.

Heiko Randermann 10.11.2016