Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Verkehrschaos nach Stromausfall in München
Mehr Welt Panorama Verkehrschaos nach Stromausfall in München
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:46 15.11.2012
Fahrgäste warten im U-Bahnhof in München auf die eintreffenden Züge. In der bayerischen Landeshauptstadt ist am Morgen in mehreren Stadtteilen der Strom ausgefallen. Quelle: dpa
München

Nach einem Stromausfall in weiten Teilen Münchens ist es am Donnerstagmorgen in der bayerischen Landeshauptstadt zu einem Verkehrschaos gekommen. Vom Ausfall betroffen waren fast im gesamten Stadtgebiet sowohl Haushalte und Büros als auch die S- und U-Bahn. Es kam zu massiven Verkehrsbehinderungen. Nach etwa einer Stunde begann sich die Lage zu normalisieren.

Zu dem Stromausfall war es nach Angaben der Münchner Feuerwehr kurz nach 7.00 Uhr gekommen. Innerhalb kürzester Zeit habe es mehr als 50 Einsätze gegeben. Die Feuerwehr sei "kreuz und quer" nahezu überall im Einsatz gewesen. Hauptsächlich ging es darum, Personen aus steckengebliebenen Aufzügen zu befreien. Außerdem seien durch den Stromausfall Brandmelder angesprungen und hätten Fehlalarme ausgelöst.

Die Ursache des Stromausfalls war zunächst unklar. Der Bayerische Rundfunk nannte einen Defekt in einem Umspannwerk im Norden der Stadt als möglichen Auslöser. Die Feuerwehr, die wegen Rauchentwicklung zu dem Umspannwerk gerufen wurde, konnte dies nicht bestätigen. Betroffen von dem Ausfall waren am Morgen vor allem Zehntausende Berufspendler. Die S-Bahn auf der viel befahrenen Stammstrecke zwischen Ostbahnhof und Hackerbrücke stand etwa eine halbe Stunde lang still, viele stiegen auf das Auto um. Erschwert wurde der Straßenverkehr auch dadurch, dass wegen des Stromausfalls viele Ampeln nicht funktionierten. Der S-Bahn-Verkehr normalisierte sich nur langsam. Im Gesamtnetz kam es nach Auskunft der Deutschen Bahn auch nach dem Ende des Stromausfalls noch zu Verspätungen von bis zu 30 Minuten.

dpa

Wenn Kinder im Netz illegal Musik tauschen, sind dann die Eltern haftbar zu machen? Mit dieser Frage beschäftigt sich am Donnerstag der Bundesgerichtshof - ein Fall mit möglicherweise weit reichenden Folgen.

15.11.2012

Die schlimmen Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Eine verzweifelte Mutter hat drei ihrer vier Kinder erstickt. Anschließend verursachte sie in Selbstmordabsicht einen Verkehrsunfall, den sie schwer verletzt überlebte. Die Leichen der drei Kinder lagen im Auto.

14.11.2012

Der Zustand einer in Lüneburg von ihrem Ex-Mann niedergestochenen Frau ist unverändert kritisch. Das berichtete ein Polizeisprecher am Mittwoch. Die 49-Jährige war am Abend zuvor mit schwersten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden.

14.11.2012