Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Verkehr mit Eurostar-Zügen komplett eingestellt
Mehr Welt Panorama Verkehr mit Eurostar-Zügen komplett eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:12 19.12.2009
Eurostar hat den Zugverkehr zwischen Frankreich und Großbritannien komplett eingestellt. Quelle: afp
Anzeige

Am Sonntag sollten Testfahrten zeigen, ob der Verkehr wieder aufgenommen werden könne. Mehr als 2000 Reisende hatten die Nacht im Tunnel unter dem Ärmelkanal verbringen müssen, weil die Lokomotiven von fünf Züge wegen der eisigen Kälte ausgefallen waren.

Eurostar forderte Reisende auf, für das Wochenende gebuchte Fahrten zu verschieben oder zu stornieren. Alle Ticketpreise würden erstattet oder die Fahrkarten umgetauscht. Das Unternehmen stellte umfangreiche Entschädigungen für die Passagiere in Aussicht, die in der Nacht zum Sonnabend in den Zügen unter dem Ärmelkanal stecken geblieben waren; dazu zählten auch Übernachtungskosten, Taxifahrten und alle anderen Kosten, die wegen der Störung angefallen seien.

Anzeige

Zuvor war der Zugverkehr bereits für den ganzen Samstag „wegen der schwierigen Wetterbedingungen“ ausgesetzt worden, wie Eurostar-Vizegeneraldirektor Nicolas Petrovic sagte. Dennoch verließen am Nachmittag zwei weitere Züge den Pariser Bahnhof Gare du Nord. Der erste in Richtung London fiel ebenfalls aus und sollte in der britischen Hauptstadt gegen 21.30 Uhr am Abschlepphaken eintreffen. Der zweite wurde vorsichtshalber zum Bahnhof Roissy umdirigiert.

In den 15 Jahren des Betriebs der Verbindung habe es so etwas noch nie gegeben, sagte Petrovic. „Fünf Züge zwischen Paris und London sind zwischen 20.30 Uhr und 23.30 Uhr im Tunnel ausgefallen.“ Die Lokomotiven verkrafteten demnach nicht den Temperaturwechsel, als sie nach klirrender Kälte in Nordfrankreich in den wärmeren Tunnel einfuhren. Bis zum Mittag wurden die meisten der rund 2000 Passagiere aus den in der Nacht betroffenen Zügen nach London gebracht.

Der Frachtverkehr, für den andere Zugtypen eingesetzt werden, konnte um 5.30 Uhr morgens zunächst wieder aufgenommen werden, wie die Tunnelbetreibergesellschaft Eurotunnel mitteilte. Diese Züge transportieren Lastwagen und Autos sowie deren Passagiere. Eurotunnel habe in der Nacht 1364 Eurostar-Passagiere in seine eigenen Züge aufgenommen und sie dann ins britische Folkestone gebracht. Zwei andere Eurostar-Züge seien mit Lokomotiven von Eurotunnel bis nach London geschleppt worden. Eurostar sei „nicht in der Lage gewesen, diese Operation mit eigenen Mitteln durchzuführen“.

Die Eurostar-Züge verkehren zwischen London und Paris sowie London und Brüssel durch den Ärmelkanaltunnel. Die Verbindung zwischen London und Paris dauert zwei Stunden und 15 Minuten und eine Stunde und 51 Minuten zwischen der britischen Hauptstadt und Brüssel. Zusammen mit den Auto- und Lkw-Zügen von Eurotunnel unterqueren täglich rund 48.000 Menschen per Bahn den Ärmelkanal.

afp