Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Verbraucherschützer fordern Kennzeichnung von Fleisch und Milch
Mehr Welt Panorama Verbraucherschützer fordern Kennzeichnung von Fleisch und Milch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:25 22.06.2009
Von Nicola Zellmer
Verbraucherschützer fordern die Kennzeichnung von Klonfleisch. Quelle: ddp

Offiziell bedeutet das zwar eine Verbesserung, denn wegen einer Gesetzeslücke konnten diese Tierprodukte schon jetzt ohne Einschränkungen in der europäischen Gemeinschaft vertrieben werden. Verbraucherschützern geht die von Brüssel geplante Regelung jedoch nicht weit genug. Sie fordern eine spezielle Kennzeichnung von Klonfleisch und Klonmilch.

„Klonfleisch darf den Verbrauchern nicht untergejubelt werden“, erklärte der stellvertretende Foodwatch-Geschäftsführer, Matthias Wolfschmidt. „Die Menschen haben das Recht, Fleisch oder Milch von geklonten Tieren abzulehnen, und zwar aus welchen Gründen auch immer. Daher gilt: Es muss eine klare Kennzeichnung geben.“ Auch Prof. Günter Klein, Direktor des Instituts für Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelqualität der Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo), fordert die Kennzeichnung von Klonprodukten. „Nur dann kann die Nachfrage den Markt bestimmen“, sagt er.

Wie skeptisch die Bürger dem Verzehr von Klonprodukten gegenüberstehen, zeigen nicht nur die Diskussionsforen im Internet, sondern auch ein im Herbst 2008 veröffentlichtes Eurobarometer zu dieser Frage. Danach halten 58 Prozent der Befragten das Klonen von Tieren zur Lebensmittelerzeugung in keinem Fall für vertretbar. 84 Prozent sind der Ansicht, dass noch nicht genügend Erfahrungswerte zu den langfristigen Folgen für Gesundheit und Sicherheit vorliegen, um die Risiken abschätzen zu können.

Auch TiHo-Experte Klein weist darauf hin, dass Klonfleisch und Klonmilch bislang noch Randerscheinungen sind. Das teure und aufwendige Verfahren zum Klonen der Elterntiere werde derzeit von den meisten Züchtern gescheut. Insofern beziehe sich auch die im Januar 2008 von der US-Lebensmittelbehörde FDA vorgelegte Studie auf Einzelbeispiele, betont Klein. Zu den möglichen Risiken einer massenhaften Produktion von Klonlebensmitteln gebe es dagegen noch keine Daten.

Unterm Strich bringen die Produkte von Klontieren dem Verbraucher laut Foodwatch-Pressesprecher Martin Rücker nach bisherigem Wissen weder Vornoch Nachteile. „Es gibt keinen Hinweis darauf, dass der Verzehr von Klonprodukten negative Folgen hat“, sagt er. „Dem Verbraucher bringt es aber auch nichts.“ TiHo-Wissenschaftler Klein hat ebenfalls Zweifel am Nutzen dieser Art der Lebensmittelproduktion. „Für die Welternährung bringt das nichts, weil solche Hochleistungstiere nur in einer hochtechnisierten Haltung in Industrieländern überlebensfähig sind“, sagt er. Und Foodwatch-Experte Wolfschmidt geht sogar noch weiter: „Mithilfe von Klonierungstechniken versuchen Zuchtunternehmen, Patentansprüche auf die gesamte Produktionskette tierischer Lebensmittel zu erhalten“, erklärt er. „Das ist nicht im Sinne der Allgemeinheit und muss von Regierungen und Parlamenten verhindert werden.“

Nach der Geiselnahme eines 56 Jahre alten Mannes am Chiemsee sind Haftbefehle gegen fünf mutmaßliche Täter ergangen.

22.06.2009

Nach brutalen Überfällen auf drei junge Frauen hat das Landgericht Leipzig einen 25-jährigen Mann zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Richter sprachen den Angeklagten am Montag des versuchten Mordes, der Geiselnahme und Vergewaltigung in zwei Fällen schuldig.

22.06.2009

In Belgien ist ein elf Monate altes Mädchen gestorben, weil es sein Vater den ganzen Tag in seinem in der Sonne parkenden Auto vergessen hatte.

22.06.2009